Würzburg

Corona: Beschluss über Würzburger Kiliani-Volksfest ist gefallen

Lange hatte man bei der Stadt Würzburg überlegt, ob das Kiliani-Volksfest im Juli werde stattfinden können oder nicht. Nun hat man eine Entscheidung getroffen.
Rund 800 000 Besucher lockte das Kiliani-Volksfest auf der Würzburger Talavera in den letzten Jahren an.
Foto: Daniel Peter | Rund 800 000 Besucher lockte das Kiliani-Volksfest auf der Würzburger Talavera in den letzten Jahren an.

Nun steht es fest: "Kiliani fällt 2020 leider aus", verkündet eine Pressemitteilung der Stadt Würzburg vom Donnerstagmittag. Während andere große Feste wie das Oktoberfest oder das Aschaffenburger Volksfest bereits abgesagt worden waren, hatte man bei der Stadt Würzburg bislang gezögert.

Doch nun hat man einen Entschluss gefasst: Die Stadt Würzburg bedauert es außerordentlich, dass das Volksfest in diesem Jahr nicht stattfinden kann, heißt es in der Mitteilung. Das Volksfest  war für die Zeit vom 3. Juli bis zum 19. Juli dieses Jahres geplant gewesen und hatte in den letzten Jahren rund 800 000 volksfestbegeisterte Menschen in seinen Bann gezogen.

Großveranstaltungen sind bis zum 31. August untersagt

Die 85 betroffenen Schausteller, die bereits eine vertragliche Zulassung für das laufende Jahr haben, würden nun durch die Stadt Würzburg als Veranstalter darüber informiert, dass wegen der
rechtlichen Unmöglichkeit die Zulassungsverträge aufgelöst werden müssten, heißt es weiter. Dazu stehe die Stadt Würzburg auch mit dem Sprecher der Schaustellergemeinschaft Heiner Distel, der Würzburger Hofbräu sowie der Festwirtfamilie Michael Hahn in enger Abstimmung.

Zur Begründung heißt es, leider seien Großveranstaltungen wie Volksfeste wegen der
Corona-Pandemie mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Dies habe bereits eine Beschlussfassung der Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten sowie ein Kabinettsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung Mitte April so vorgesehen. Darin heißt es: "Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt."  

Als Grund für das Zögern, was eine Absage des Festes betrifft, hatte man bei der Stadt bislang ausstehende Haftungsfragen genannt. Weil die Stadt gültige Verträge mit Schaustellern, Wirten und Brauereien hat, wäre die Verwaltung im Falle einer Absage rechtlich angreifbar. Dies hat sich nun wohl geändert.

Auch jüngste Beschlüsse haben kein anderes Ergebnis erbracht

Denn auch die jüngste Beschlussfassung der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch dieser Woche habe auf Grundlage der aktuellen Lagebewertung diesen Beschluss noch einmal bestätigt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. "Wie Bund und Länder bereits beschlossen haben, sind Großveranstaltungen wie beispielsweise Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmesveranstaltungen derzeit untersagt. Wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehens ist davon auszugehen, dass dies auch mindestens bis zum 31. August so bleiben wird", heißt es darin.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Lauterbach
Brauereien
Kiliani
Konzerte und Konzertreihen
Michael Hahn
Oktoberfest
Schützenfeste
Stadt Würzburg
Volksfeste
Würzburger Hofbräu
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (11)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!