MP+Corona: Immer mehr Mütter und Väter beantragen eine Kur

Die Belastung in den Familien ist und war durch die Corona-Pandemie groß. Daher beantragen mehr Elternteile als zuvor eine Kur - mit oder ohne Kind. Was zu beachten ist.
Vielen Frauen (und auch Männer) fühlen sich durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie erschöpft, ausgelaugt und überfordert: Wie eine Mutter/Vater-Kind-Kur helfen kann.
Foto: encrier | Vielen Frauen (und auch Männer) fühlen sich durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie erschöpft, ausgelaugt und überfordert: Wie eine Mutter/Vater-Kind-Kur helfen kann.

Extreme Erschöpfung, ständige Anspannung und große Verunsicherung – so lässt sich die Situation vieler Mütter und Väter nach zwei Jahren Corona-Pandemie zusammenfassen. "Viele Frauen und Männer können nicht mehr", sagt Martina Zawierta, Sachbearbeiterin Kur und Erholung beim Caritasverand der Diözese Würzburg. Und trotzdem hätten viele während des Pandemie auf eine Kur verzichtet – aus Angst vor einer Ansteckung oder auch aus Sorge, die Kinder könnten noch mehr Unterricht verpassen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!