Würzburg

MP+Corona-Impfstoff: Würzburger Professor hat "gute Nachrichten"

Geht es nach unterfränkischen Experten, ist ein Wiederanstieg der Corona-Infektionen im Herbst kaum zu vermeiden. Wie aber steht es um Medikamente und einen Impfstoff?
Noch ist eine Impfung gegen das SARS-CoV2-Virus nicht möglich, aber rund 20 mögliche Impfstoffe werden bereits klinisch getestet. 
Foto: Christoph Schmidt, dpa |
Noch ist eine Impfung gegen das SARS-CoV2-Virus nicht möglich, aber rund 20 mögliche Impfstoffe werden bereits klinisch getestet. 

Hygiene und Abstand sind das eine. Eine möglichst gute Behandlung von Covid-19-Patienten mit Medikamenten und noch besser die Prävention durch einen Impfstoff sind das andere. Fieberhaft wird weltweit daran geforscht, auch in Deutschland, auch in Würzburg. Impfstoffsuche so schnell wie nie zuvor "Die Nachrichten in Sachen Impfstoff sind gute Nachrichten", sagt Professor Jörg Vogel, Direktor des Instituts für Molekulare Infektionsbiologie an der Universität Würzburg. Was im Frühjahr noch nach Science-Fiction klang, sei wenige Monate später Realität. Es gebe fast 200 Kandidaten für einen Impfstoff, 20 davon ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!