Würzburg

Corona-Impfung: Trotz Hindernissen läuft die Registrierung

Über ein Zehntel der Einwohner in Stadt und Landkreis Würzburg haben sich bereits für die Corona-Impfung registrieren lassen. Die Impfstoffversorgung läuft schleppend.
Die Registrierung für die Corona-Impfung läuft auch in Stadt und Landkreis Würzburg weiterhin nicht reibungslos. Das eigentliche Problem aber bleibt die Verfügbarkeit des Impfstoffs.
Foto: Lukasz Gagulski (dpa) | Die Registrierung für die Corona-Impfung läuft auch in Stadt und Landkreis Würzburg weiterhin nicht reibungslos. Das eigentliche Problem aber bleibt die Verfügbarkeit des Impfstoffs.

Bei allen Negativ-Schlagzeilen über Probleme mit der Online-Registrierung zur Corona-Impfung, über die überlastete Telefon-Registrierung und die schleppende Vergabe von Impfterminen - rund 5064 Bewohner von Stadt und Landkreis Würzburg haben mit Stand von Donnerstag, 28. Januar, ihre erste Impfung erhalten. Hinzu kommen über 1000 Beschäftigte in Kliniken in Würzburg und Ochsenfurt. 32 000 Impfwillige haben sich bereits registrieren lassen und warten, je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs, auf einen Termin. Das entspricht mehr als einem Zehntel der insgesamt 292 757 Einwohner in Stadt und Landkreis. Doch die Verunsicherung vor allem der älteren Menschen bleibt groß. Und das belastet die Mitarbeiter an der Telefon-Hotline zusätzlich.

Lesen Sie auch:

Insgesamt 3351 Menschen über 80 Jahre haben die erste Impfung erhalten, sagt der Verwaltungsleiter der Impfzentren, Michael Dröse. Das entspreche etwa 15 Prozent dieser Altersgruppe. 1290 Personen wurden bereits ein zweites Mal geimpft. Und auch für die übrigen sei sichergestellt, dass genügend Impfstoff für die Zweitimpfung zur Verfügung steht. In den Seniorenheimen haben mobile Teams inzwischen 3063 Erst- und 950 Zweitimpfungen verabreicht. Die Zahlen überschneiden sich, weil auch Heimbewohner unter 80 zur Personengruppe mit der höchsten Priorität zählen. Die übrigen Impfdosen gingen an medizinisches Personal, darunter die Mitarbeiter in den Test- und Impfzentren und im Rettungsdienst, die ebenfalls zur höchstpriorisierten Gruppe zählen.

"Wichtig wäre, dass zurzeit nur die über 80-Jährigen anrufen, die keine Möglichkeit haben, sich über das Internet zu registrieren."
Tanja Bartsch, Leiterin des Corona-Callcenters

Unabhängig von den Lieferungen an die Impfzentren steht den Krankenhäusern Impfstoff für besonders gefährdete Mitarbeiter zur Verfügung. In der Ochsenfurter Main-Klinik etwa haben inzwischen alle rund 120 Mitarbeiter in der Intensivstation, der isolierten Covid-Station und der Notaufnahme ihre erste Impfung erhalten, sagt der stellvertretende Verwaltungsleiter und Arzt Georg Sonnek. Die Zweitimpfungen beginnen kommende Woche.

Sonderzuteilung für Klinikpersonal

Im Klinikum Würzburg Mitte mit den Standorten Juliusspital und Missionsärztliche Klinik wurden inzwischen 656 Mitarbeiter ein erstes Mal geimpft. Das seien etwa zwei Drittel der Ärzte und Pflegekräfte, die in direktem Patientenkontakt stehen, sagt Sprecherin Daniela Kalb. 186 haben bereits die zweite Impfung erhalten. Neben dem Impfstoff von Biontech kommt hier inzwischen auch das Vakzin des Herstellers Moderna zum Einsatz. Wann die übrigen Mitarbeiter der höchsten Prioritätsstufe geimpft werden können, hänge von der weiteren Zuweisung von Impfstoff durch das Gesundheitsministerium ab. "Wir sind dankbar für alles, was wir kriegen", so Kalb.

Lesen Sie auch:

Angespannt ist die Situation weiterhin im Callcenter, das das BRK im Auftrag des Landratsamts zur telefonischen Registrierung eingerichtet hat. Acht Mitarbeiter sind dort seit Mitte Dezember tätig. Von Montag bis Samstag, jeweils von 8 bis 18 Uhr, sind die Telefone besetzt. Etwa 15 Minuten dauert es pro Registrierung, die Patientendaten in die landesweit einheitliche Software einzutragen, sagt die Leiterin des Callcenters, Tanja Bartsch. Zwischen 600 und 700 Registrierungen seien auf diese Weise pro Tag zu schaffen. Tatsächlich würden täglich rund 8000 Anrufversuche registriert. Deshalb sei man dabei, die Zahl der Mitarbeiter auf 16 zu verdoppeln.

Unklarheit zwischen Registrierung und Terminvergabe

Nach wie vor riefen auch viele Menschen an, die bereits registriert sind und auf die Mitteilung eines Impftermins warten oder allgemeine medizinische Fragen zur Impfung haben. "Das hält natürlich auf", sagt Tanja Bartsch. Medizinische Fragen könnten die Mitarbeiter nicht beantworten - dafür stehe unter anderem das Info-Telefon der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Rufnummer 116 117 zur Verfügung. Und Termine würden je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs und der jeweiligen Priorität über die landesweit einheitliche Software freigeschaltet, ohne dass die Mitarbeiter des Callcenters Einfluss darauf hätten.

Lesen Sie auch:

"Wichtig wäre, dass zurzeit nur die über 80-Jährigen anrufen, die zur höchsten Priorität gehören und keine Möglichkeit haben, sich über das Internet zu registrieren", appelliert Tanja Bartsch deshalb. Vielen Anrufern sei nach wie vor nicht bekannt, dass sie sich zunächst nur registrieren müssen und später automatisch eine Terminmitteilung erhalten. Bartsch geht davon aus, dass sich die Situation erst entspannt, wenn die Versorgung mit Impfstoff für einen längeren Zeitraum planbar gesichert ist, so dass mit der Registrierung gleich auch die Termine vergeben werden können.

Software soll nachgebessert werden

Auch der Projektleiter des BRK, Quirin Zednik, ruft eindringlich dazu auf, bevorzugt von der Online-Registrierung Gebrauch zu machen und dabei nötigenfalls die Hilfe von Verwandten oder Bekannten in Anspruch zu nehmen. Wie viele der bereits 32 000 Registrierten der Gruppe mit höchster oder hoher Priorität angehören, lasse sich der eingesetzten Software derzeit leider nicht entnehmen. "Das wäre auch für uns interessant", sagt Zednik. Das Gesundheitsministerium habe entsprechende Nachbesserungen in Aussicht gestellt. 

Gleichwohl stellt Michael Dröse fest, dass die Impfkampagne nicht durch Probleme bei der Registrierung behindert wird, sondern durch die mangelnde Verfügbarkeit des Impfstoffs. Derzeit seien den beiden Impfzentren sowie den mobilen Impfzentren in Stadt und Landkreis Würzburg insgesamt pro Woche 924 Impfdosen zugesichert, so Dröse. "Theoretisch könnten wir das in einem Tag verimpfen."

Feste Zuordnung zu den Impfzentren

Aufgrund der beschränkten Kapazitäten können Impfwillige künftig nicht mehr frei zwischen den Impfzentren in Würzburg und Giebelstadt wählen, sondern werden gemäß ihrem Wohnort einem Impfzentrum zugeordnet, wie das Landratsamt mitteilt. 
Dem Impfzentrum Würzburg Talavera sind folgende Gemeinden zuordnet: Bergtheim, Eisenheim, Erlabrunn, Estenfeld, Gerbrunn, Güntersleben, Hausen, Höchberg, Kürnach, Leinach, Margetshöchheim, Oberpleichfeld, Prosselsheim, Rimpar, Rottendorf, Thüngersheim, Unterpleichfeld, Veitshöchheim, Zell am Main und die Einwohner der Stadt Würzburg.
Dem Impfzentrum Giebelstadt sind zugeordnet: Altertheim, Aub, Bieberehren, Bütthard, Eibelstadt, Eisingen, Frickenhausen, Gaukönigshofen, Gelchsheim, Geroldshausen, Giebelstadt, Greußenheim, Helmstadt, Hettstadt, Holzkirchen, Kirchheim, Kist, Kleinrinderfeld, Neubrunn, Ochsenfurt, Randersacker, Reichenberg, Remlingen, Riedenheim, Röttingen, Sommerhausen, Sonderhofen, Tauberrettersheim, Theilheim, Uettingen, Waldbrunn, Waldbüttelbrunn, Winterhausen.
Wer bei der Registrierung ein anderes Impfzentrum angegeben hat, muss sich nicht erneut anmelden, sondern wird automatisch dem zuständigen Impfzentrum zugewiesen. Nach Informationen des Bayerischen Gesundheitsministeriums, das für die Registrierungssoftware zuständig ist, wird die Zuordnung bei der Mitteilung des Impftermins automatisch korrigiert. Das heißt, wenn einer Person aus Höchberg bei der Registrierung vor zwei Wochen als Impfzentrum Giebelstadt genannt wurde, muss diese Person nichts unternehmen, um die Impfung dann auf der Talavera zu erhalten.
Weitere Informationen unter www.impfzentren.bayern.de oder Tel. 116 117.
Quelle: Landratsamt Würzburg
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Ochsenfurt
Giebelstadt
Gerhard Meißner
BioNTech
Coronavirus
Impfungen
Krankenhäuser und Kliniken
Medizinisches Personal
Mitarbeiterzahl
Pflegepersonal
Seniorenheime
Stadt Würzburg
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!