Würzburg

Corona-Krise: Diese 5 Dinge belasten unterfränkische Kliniken

Die Pandemie verschärft grundlegende Probleme der Krankenhäuser in Unterfranken teilweise enorm. Eine Auflistung, was jetzt die größten Herausforderungen der Kliniken sind.
Wichtige Instrumente wie Beatmungsgeräte konnten unterfränkischen Kliniken zufolge nicht ausreichend im Voraus gelagert werden  - aufgrund des medizinischen Finanzierungsystems.
Foto: Peter Kneffel, dpa | Wichtige Instrumente wie Beatmungsgeräte konnten unterfränkischen Kliniken zufolge nicht ausreichend im Voraus gelagert werden  - aufgrund des medizinischen Finanzierungsystems.

Sie sind ein wichtiges Standbein unseres Gesundheitssystems, doch Fachkräftemangel und zunehmender Wettbewerbsdruck machen den Kliniken zu schaffen. Nun strapaziert auch noch die Corona-Pandemie das Krankenhaussystem. Die Genossenschaft Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB), die für viele kommunale Einrichtungen in Unterfranken spricht, hat auf einer Konferenz in Würzburg jetzt die Problemfelder benannt und diskutiert. Was derzeit die fünf größten Sorgen der Kliniken sind - und was Corona damit zu tun hat. 1. Betriebskosten: Mangelhafte Finanzierung Das Problem laut KKB: Staatliche Kliniken finanzieren ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung