Würzburg

MP+Corona: Was der CT-Wert beim Test wirklich aussagt

Corona-positiv, aber nicht ansteckend? Bei der Omikron-Variante gar nicht so selten. Aufschluss über die Infektiosität kann der CT-Wert beim Test geben. Aber Vorsicht ist geboten.
Eine Labormitarbeiterin bereitet PCR-Tests vor. Immer wird dabei auch der so genannte CT-Wert ermittelt, er gilt als Richtwert für die Corona-Infektiosität von Betroffenen.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa | Eine Labormitarbeiterin bereitet PCR-Tests vor. Immer wird dabei auch der so genannte CT-Wert ermittelt, er gilt als Richtwert für die Corona-Infektiosität von Betroffenen.

Er wird unter Corona-Betroffenen heiß diskutiert, jeder  PCR-Test weist ihn aus: den "CT-Wert", der die Ansteckungsgefahr der positiv getesteten Person beziffern soll. Denn nicht jeder und jede Infizierte ist gleich ansteckend. Doch es gibt viele Fragezeichen, was der Wert wirklich bedeutet. Die wichtigsten Antworten.Corona-Infektion: Was ist der CT-Wert eigentlich?Die Abkürzung "CT" steht für das englische "cycle threshold" (Zyklus-Schwelle). Der CT-Wert gibt an, wie viele Messzyklen innerhalb einer PCR-Probe nötig waren, um das Coronavirus nachzuweisen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!