Würzburg

MP+Corona: Wie geht es Grundschülern und wie viel haben sie verpasst?

Wie kamen Grundschüler mit zwei Monaten Unterricht daheim zurecht? Wie groß sind die Lücken und wie soll man den Stoff nachholen? Stimmen und Sorgen aus Unterfranken.
Nach zwei Monaten Lockdown haben seit dem 22. Februar die Grundschulen in Bayern wieder geöffnet. Die Kinder werden in kleinen Gruppen im Wechsel unterrichtet. 
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Nach zwei Monaten Lockdown haben seit dem 22. Februar die Grundschulen in Bayern wieder geöffnet. Die Kinder werden in kleinen Gruppen im Wechsel unterrichtet. 

Nach gut zwei Monaten Schule zu Hause sind die bayerischen Grundschüler in dieser Woche zurück in ihren Klassenzimmern. Der Unterricht läuft wieder - wenn auch nur in kleinen Gruppen und im Wechsel. Doch was passiert mit jenen Kindern, die nicht so gut daheim gelernt, sondern Unterrichtsstoff verpasst haben? Was tun die Schulen, damit Lücken wieder aufgeholt werden? Jörg Nellen, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Unterfranken, macht sich Sorgen: "Es ist eine Misere.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!