Würzburg

Coronavirus: Was es für den Brückenschoppen bedeutet

Die Alte Mainbrücke war am Wochenende voller Menschen – trotz der Empfehlung, Menschenansammlungen in Zeiten der Corona-Pandemie zu meiden. Das ändert sich nun.
Am Samstag tranken viele Menschen auf der Alten Mainbrücke noch ihren Wein. Das Bild könnte nun für einige Zeit der Vergangenheit angehören.
Foto: Silvia Gralla | Am Samstag tranken viele Menschen auf der Alten Mainbrücke noch ihren Wein. Das Bild könnte nun für einige Zeit der Vergangenheit angehören.

Es war ein Bild, was bei vielen Lesern für Verwunderung und teilweise auch Ärger sorgte: Am Wochenende genossen viele Menschen auf der Alten Mainbrücke die Sonne und auch ihr Glas Wein. Von Sicherheitsabständen, die Experten von Behörden und Kliniken immer wieder fordern, war kaum etwas zu sehen. "Es war der Teufel los", schreibt ein Leser unter einen Facebook-Beitrag. Und auch diese Redaktion bekam Mails von Leuten, die sich fragten, wie es angesichts des grassierenden Coronavirus' noch sein könne, dass Gaststätten weiterhin Wein auf der Alten Mainbrücke ausschenken.

"Wir dürften zwar weiterhin ausschenken, haben uns aber dazu entschlossen, es nicht zu tun."
Philipp Gagel, Alte Mainmühle

Situationen wie am vergangenen Samstag wird es so vermutlich nicht mehr geben. Denn wie Philipp Gagel vom Restaurant "Alte Mainmühle" auf Nachfrage der Redaktion erklärt, habe man sich dazu entschlossen, den Ausschank zu stoppen. Die Entscheidung und Umsetzung erfolgte bereits am Montag, nachdem Ministerpräsident Markus Söder den Katastrophenfall ausgerufen hatte. Zudem gab es auch einen Runden Tisch mit den anderen Ausschank-Lokalen an der Brücke. "Wir dürften es zwar weiterhin, haben uns aber dazu entschlossen, es nicht zu tun. Die Stehtische sind auch weg", so Gagel. Auch er bekam mit, dass vor allem in den sozialen Medien stark über die gut besuchte Mainbrücke am Wochenende diskutiert wurde. Am Wochenende habe man noch Wein ausgeschenkt, da es von Seiten der bayerischen Regierung keine Anordnung gegeben habe, die das verboten hätte. Zudem habe Gagel auch keinen Einfluss darauf, ob Passanten nicht auch selbst Wein und Gläser von Zuhause oder dem Supermarkt mitbringen.

Nach 15 Uhr Essen-to-Go

Der Restaurantbetrieb bleibt – den derzeitigen Anordnungen entsprechend – bis 15 Uhr geöffnet, danach sei es bis 21 Uhr möglich, Speisen mitzunehmen, so Gagel. Essen to-Go nach 15 Uhr gibt es auch beim Caféhaus Brückenbäck. Das Restaurant bietet zudem an, Speisen in die Nachbarschaft zu liefern. Das Mainwein-Bistro, was normalerweise ebenfalls Wein auf der Alten Mainbrücke ausschenkt, hat ebenso Maßnamen wegen der aktuellen Corona-Entwicklung getroffen und bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Darüber informieren die Betreiber auf der Internetseite des Lokals.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Lucas Kesselhut
Coronavirus
Debakel
Gaststätten und Restaurants
Gerichte und Speisen
Markus Söder
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Stehtische
Tische
Wein
Ärger
Öffentliche Behörden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (20)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!