Würzburg

Der Biber ist wieder heimisch, aber nicht immer willkommen

Der Biber ist im Landkreis wieder heimisch geworden. Er wird aber nicht überall geduldet.
Foto: Symbolbild Günter Roth | Der Biber ist im Landkreis wieder heimisch geworden. Er wird aber nicht überall geduldet.

Biber gehörten in Mitteleuropa einst zu den landschaftsprägenden Tieren. Aufgrund ihrer vielfältigen Verwertbarkeit wurden sie rücksichtslos bejagt und bis Mitte des 18. Jahrhunderts in Bayern ausgerottet. 100 Jahre später wurden Biber im Donauraum wieder ausgesetzt. Da sie nun unter strengem Schutz stehen, konnten sie sich unbehelligt ausbreiten und besiedeln inzwischen auch die Seen, Bäche und Gräben im Landkreis Würzburg, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts Würzburg.

Biber sind im Landkreis Würzburg an vielen Stellen heimisch und fühlen sich wohl. In der Nähe von Biberburgen gilt Vorsicht und Umsicht.
Foto: Landratsamt Würzburg | Biber sind im Landkreis Würzburg an vielen Stellen heimisch und fühlen sich wohl. In der Nähe von Biberburgen gilt Vorsicht und Umsicht.

Biber passen ihren Lebensraum intensiv an ihre Bedürfnisse an: sie bauen Dämme in Fließgewässer um sie aufzustauen und ufernahe Bereiche unter Wasser zu setzen. Zum Schutz und zur Aufzucht der Jungtiere graben sie Wohnhöhlen im Uferbereich, deren Eingänge immer unter Wasser liegen. Als Winternahrung dient ihnen die Rinde gefällter Bäume, im Sommer bedienen sie sich an Feldfrüchten. Durch diese Aktivitäten sind die Konflikte mit der Landwirtschaft und Gewässeranliegern vorprogrammiert.

Vorbeugende Schutzmaßnahmen gegen Biberschäden

Zur Schadensvermeidung können Maßnahmen ergriffen werden. Bäume können mit Maschendraht-Zaun ummantelt werden, Elektrozäune halten Biber von Feldfrüchten ab. Auch die Absenkung oder Entnahme von Biberdämmen kann größere Schäden vermeiden. Die letzteren Maßnahmen dürfen jedoch nur durch die Gewässer-Unterhaltspflichtigen im Benehmen mit der Naturschutzbehörde erfolgen, da Eingriffe verboten sind, wenn besetzte Biberburgen dadurch beeinträchtigt werden.

„Der Biber prägt derzeit die Bäche, Flüssen und Seen und das geht mit Herausforderungen einher, daher steht unser Biberbeauftragter und auch der Biberberater jederzeit für klärende Gespräche zur Verfügung“ betont Landrat Thomas Eberth. Daneben fordert er aber auch, dass der Biberausgleichsfond erhöht wird und eine Auszahlung unkomplizierter möglich ist.

Biberschäden müssen schnell gemeldet werden

Im Rahmen des Bayerischen Biberschadensfonds werden land- und forstwirtschaftliche Schäden teilweise ausgeglichen. Wichtig ist dabei, dass Schäden innerhalb einer Woche nach Feststellung beim Biberberater des Landkreises oder direkt bei der unteren Naturschutzbehörde gemeldet werden. Die Schadensaufnahme und die Ermittlung der Schadenshöhe wird unmittelbar vor der Ernte mit der Naturschutzbehörde durchgeführt. Schadensmeldungen nach der Ernte können nicht berücksichtigt werden.

Im Bereich von Biberansiedlungen sollte der Uferbereich immer mit großer Vorsicht befahren oder betreten werden, da der Boden über Biberbauten unter Belastung einbrechen kann.

„Gerade auch die Wege an Bächen werden unterhöhlt, Bäume stehen im Wasser und sterben ab und es lauern dadurch Gefahren in der Nähe der Biberdämme“, mahnt der Biberbeauftragte Dr. Ulrich Gauer zur Vorsicht des Landratsamtes Würzburg. Nur in ganz bestimmten, eng festgelegten Bereichen dürfen Biber entnommen, d.h. gefangen und umgesiedelt oder notfalls auch jagdlich geschossen werden. Dies sind: Kläranlagen, Triebwerkskanäle, Stau- und Hochwasserschutzanlagen, erwerbswirtschaftlich genutzte Fischteiche und Straßenabschnitte.

Biber müssen vielerorts geduldet werden

Andernorts müssen Biber geduldet werden. Doch bevor sich Biber in Bereichen mit sensibler Infrastruktur dauerhaft ansiedeln, erlaubt die Naturschutzbehörde den Gewässer-Unterhaltspflichtigen in der Regel, die Tiere mit sanften Maßnahmen zu vergrämen.

Bei all den Problemen, die die Ausbreitung der Biber mit sich bringt, darf aber nicht vergessen werden, dass ihre Aktivitäten ganz erheblich zur Renaturierung der Fließgewässer beitragen, in deren Folge sich die Artenvielfalt erhöht. Biberreviere sind Zentren der Biodiversität.

Ansprechpartner bei Biberfragen und Schadensfälle sind der Biberberater des Landkreises, Manfred Moras, Tel.: (0171) 4548957 und der Biberbeauftragte bei der unteren Naturschutzbehörde, Dr. Ulrich Gauer, Tel.: (0931) 80035456, E-Mail u.gauer@Lra-wue.bayern.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Ausrottung
Biodiversität
Bäche
Forstwirtschaft
Landwirtschaft
Naturschutzbehörden
Schutzmaßnahmen
Schäden und Verluste
Seen
Thomas Eberth
Tiere und Tierwelt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!