Würzburg

Der Irtenberger Wald wird auf 510 Hektar Naturwald

Das Foto zeigt einen wichtigen Aspekt des Naturwaldes, das Totholz. 
Foto: BUND Naturschutz-Kreisgruppe Würzburg | Das Foto zeigt einen wichtigen Aspekt des Naturwaldes, das Totholz. 

Im Landkreis Würzburg liegen drei größere Staatswaldgebiete. Neben den regional bekannten Wäldern Gramschatzer Wald und Guttenberger Wald ist der Irtenberger Wald bisher weniger im Bewusstsein der Landkreisbewohner verankert. Dieses rund 1400 Hektar große Waldgebiet zieht sich entlang der A 3 von den Gemarkungen der Gemeinden Kleinrinderfeld und Kist bis zur Autobahnabfahrt Helmstadt. Es befindet sich laut einer Pressemitteilung im Eigentum des Freistaates Bayern und wird von den Staatsforsten betreut.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!