WÜRZBURG

Der "Stachel" ist geschlossen

Traditionsreiche Adresse: das Lokal „Zum Stachel“ in der Gressengasse unterhalb des Marktplatzes.Foto: Obermeier
| Traditionsreiche Adresse: das Lokal „Zum Stachel“ in der Gressengasse unterhalb des Marktplatzes.Foto: Obermeier

600 Jahre wird das Traditionslokal „Zum Stachel“ in diesem Jahr alt und gehört damit zu den ältesten Gastronomien in Deutschland. In jedem Reiseführer über Würzburg ist der Stachel vertreten. Für 7. April hatten die Wirtsleute Richard und Petra Huth die große Jubiläumsfeier geplant. Eine Chronik ist schon gedruckt, die Jubiläumsweine liegen im Keller parat. Doch nun ist alles vorbei: Der Verpächter habe den Wirtsleuten kurzfristig gekündigt, heißt es.

Wirt Richard Huth nennt als Hintergrund Streitereien mit der Erbengemeinschaft, die sich über Jahre hinzogen. Es sei dabei um dringend notwendige Sanierungsarbeiten bei defekten Leitungen oder um fehlende Umkleideräume für das Personal gegangen, die vom Gesundheitsamt angemahnt worden seien. Man sei jedoch nur hingehalten worden und habe selbst viel Geld investieren müssen.

Auf Anraten ihres Rechtsanwaltes hatten die Wirtsleute vor kurzem die Pacht gekürzt, was die Kündigung zur Folge gehabt habe. Für Huth ist es besonders schmerzlich, dass er sein Personal habe entlassen müssen, denn das sei eine sehr gute Truppe gewesen. Wann und durch wen das Traditionslokal wieder eröffnet wird, ist derzeit nicht bekannt.

600 Jahre Gastwirtschaft

Das Haus in der engen Gressengasse nahe der Marienkapelle gehört zu den bekanntesten Gasthäusern im Lande. Durch das romanische Doppeltor, entstanden in der Zeit der Staufer um 1200, führt der Weg in den schönen Innenhof mit seiner geschwungenen Steintreppe hoch zur Altane. Der „hintere Gressenhof“, wie er früher hieß, hatte seinen Namen von der einflussreichen Adelsfamilie Cresse, nach der das ganze Viertel benannt war. Die Bewohner des Viertels hatten hier ab dem Jahr 1410 ihre Steuern und Abgaben zu entrichten, und dazu gehörte damals auch Wein. So war es naheliegend, dass man auch Wein ausschenkte.

Im Jahr 1413 jedenfalls wurde der „hintere Gressenhof“ an den Metzger Hanns Rehlein und seine „Ehefrau und Wirtin“ Margarete für 200 Rheinische Gulden verkauft und damit eine nun 600-jährige gastronomische Tradition begründet.

Den Namen „Stachel“ bekam das Gasthaus gut 100 Jahre später im Bauernkrieg. Es war Treffpunkt der gegen Adel und Klerus rebellierenden Bürger und berühmter Anführer des Aufstandes wie die Reichsritter Götz von Berlichingen und Florian Geyer. Zum Zeichen besonderer Zusammenkünfte wurde ein Morgenstern, der „Stachel“, zum Fenster hinausgehängt. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wurden Versammlungen im Gasthaus „Stachel“ verboten. Das Haus verarmte. Im 17. Jahrhundert ließ es die Patrizierfamilie Hahn im Stil der Spätrenaissance umbauen. Es erhielt seinen idyllischen Innenhof und im Obergeschoss reihum stattliche Gemächer mit Stuckdecken.

Zum 500-jährigen Jubiläum im Jahr 1913 ließ der damalige Wirt Caspar Burger von dem bekannten Bildschnitzer Heinz Schiestl die beiden Gasträume in dem für ihn typischen neugotischen Stil mit Schnitzereien und Holzfiguren ausstatten. Das Ende der Pracht kam mit dem Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945. Der Stachel wurde ein Raub der Flammen. 1948 begann die Familie Hochrein mit dem Wegräumen des Schuttes und dem Wiederaufbau. Am Nikolaustag 1949 wurde der „Stachel“ feierlich wiedereröffnet. Zug um Zug ließ die Familie das Bild des alten Stachel wieder erstehen, und auch der Innenhof bekam seinen alten Charme wieder.

Seit acht Jahren begleiteten Richard und Petra Huth die Geschichte des „Stachel“ mit viel Herzblut. Doch nun ist das traditionsreiche Wirtshaus geschlossen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Aufstände und Revolutionen
Reiseführer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (10)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!