Würzburg

MP+Deutliche Ansage: Die Würzburger SPD will bei den Landtagswahlen 2023 das Direktmandat holen

Im Herbst 2023 sind Landtags- und Bezirktstagswahlen. Schon jetzt geht es in die Offensive. Was den SPD-Kandidaten Alexander Kolbow von Grünen und CSU unterscheidet.
Kandidatenduo: Lore Koerber-Becker und Alexander Kolbow wollen für die Würzburg SPD 2023 bei den Bezriks- und Landtagswahlen erfolgreich sein.
Foto: Silvia Gralla | Kandidatenduo: Lore Koerber-Becker und Alexander Kolbow wollen für die Würzburg SPD 2023 bei den Bezriks- und Landtagswahlen erfolgreich sein.

Langsam läuft der Wahlkampf für die Bayerische Landtags- und Bezirkstagswahl im Herbst 2023 an. Am Freitag hat die Würzburger SPD deutlich ihren Anspruch auf einen Sitz im Bayerischen Landtag geltend gemacht. Der Parteivorstand setzt all seine Hoffnung auf den Fraktionsvorsitzenden im Würzburger Stadtrat. Alexander Kolbow will angreifen und dem Grünen Patrick Friedl das Direktmandat streitig machen. Das sagte der 42-Jährige in einem Pressegespräch am Freitag.Der Vater hat es bis zum Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium geschafft und gilt als  Experte in sicherheitspolitischen Fragen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!