Würzburg

Die „Mobile Flüchtlingshilfe“ ist vom Balkan zurück

Die vier Kleinbusse voller Kleidung, Decken und Zelten sind leer. Das gespendete Geld ist ausgegeben. Nur wie vielen Flüchtlingen sie helfen konnten, wissen die elf Helfer nicht. Hunderten? Tausend?
Die Helfer in Kroatien: In dem Flüchtlingslager in Slavonski Brod haben fünf Helfer der „Mobilen Flüchtlingshilfe“ aus Würzburg und Freiwillige aus vielen anderen Ländern Kleiderspenden sortiert und verteilt.
Foto: Mobile Flüchtlingshilfe | Die Helfer in Kroatien: In dem Flüchtlingslager in Slavonski Brod haben fünf Helfer der „Mobilen Flüchtlingshilfe“ aus Würzburg und Freiwillige aus vielen anderen Ländern Kleiderspenden sortiert und verteilt.

Die elf Helfer der „Mobilen Flüchtlingshilfe“ aus Würzburg sind zurück aus Kroatien und Serbien. Die vier Kleinbusse voller Kleidung, Schuhen, Decken und Zelten, mit denen sie aufgebrochen waren, sind leer. Das gespendete Geld ist ausgegeben. Wie vielen Flüchtlingen sie damit helfen konnten, wissen sie nicht. Hunderten? Tausend? Oft mit einer Mütze, einem Schal oder einer Tasse Tee. Manchmal mit ein paar Winterschuhen. Viel zu oft nur mit einem Lächeln und ein paar aufmunternden Worten. Sechs Tage waren der Würzburger Student Christian Ludwig und elf Helfer aus Unterfranken und dem Sauerland ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung