Würzburg

Die Tage des Würzburger Ämterhochhauses sind endgültig gezählt

Es gilt als Beispiel der "Neuen Sachlichkeit und steht seit 15 Jahren leer: Jetzt steht dem Abriss des Ämterhochhauses nichts mehr im Weg – und auch nicht dem Nachfolgeprojekt.
15 Jahre nach der Schließung wegen Einsturzgefahr darf das ehemalige Ämterhochhaus in der Augustinerstraße abgerissen und neu gebaut werden.
Foto: Patrick Wötzel | 15 Jahre nach der Schließung wegen Einsturzgefahr darf das ehemalige Ämterhochhaus in der Augustinerstraße abgerissen und neu gebaut werden.

Die Tage von Würzburgs erstem Hochhaus sind ziemlich genau 15 Jahre nach seiner Schließung endgültig gezählt: Ohne Diskussion hat der Not- und Ferienausschuss des Stadtrats für den Rück- und Neubau des ehemaligen Ämterhochhauses in der Augustinerstraße 9 die Baugenehmigung erteilt. Dem geplanten Neubau der Hans-Löffler-Haus Augustinerstraße GmbH, zu deren Geschäftsführern auch FDP-Stadtrat Joachim Spatz gehört, samt Nachbargebäude auf dem Grundstück Augustinerstraße 11 steht damit baurechtlich nichts mehr im Weg.

Wie das Hochhaus, in dem zuletzt die städtischen Abteilungen für Hoch- und Tiefbau untergebracht waren, ohne Gerüst und grüne Umhüllung aussieht, kann sich inzwischen kaum mehr einer vorstellen: Anfang April des Jahres 2005 wurde das Gebäude wegen statischer Probleme und Einsturzgefahr geräumt und und eingerüstet. Damit begann eine wechselvolle Geschichte mit mehreren Eigentümer-Wechseln, Abriss- und Neubauplänen, Gerichtsurteilen und zahlreichen Diskussionen im Stadtrat.

Gebäude ist aus wirtschaftlichen Gründen nicht sanierungsfähig

Eine Abrissgenehmigung hat die Stadt für das unter Denkmalschutz stehende Hochhaus, das 1930 im Stil der "Neuen Sachlichkeit" fertig gestellt wurde, im Jahr 2018 erteilt. Nachdem mehrere statische Gutachten zu dem Ergebnis kamen, dass das 36 Meter hohe Gebäude vor allem aus wirtschaftlichen Gründen nicht sanierungsfähig ist, hatte das Landesamt für Denkmalpflege bereits 2013 seine Bedenken gegen den Abbruch zurückgestellt.

Im vergangenen September stimmten rund zwei Drittel der Stadtratsmitglieder – viele davon trotz Bedenken – dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Hans-Löffler-Haus" mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit zu, um die Sache endlich zum Abschluss zu bringen. Damals wurde auch zum letzten Mal intensiv über das Projekt diskutiert. Hauptkritikpunkt war dabei die äußere Gestaltung des geplanten Nachbarhauses auf dem bereits leer geräumten Grundstück Augustinerstraße 11, das mit dem künftigen Hans-Löffler-Haus eine Einheit bilden soll.

Einstimmiger Beschluss ohne Debatte

So sah das Hochhaus ohne Gerüst aus: Das Ämterhochhaus im Sommer 1991.
Foto: Hans Heer | So sah das Hochhaus ohne Gerüst aus: Das Ämterhochhaus im Sommer 1991.

Unpassend, sonderbar, hässlich und ein Fremdkörper – so wurde das Nachbarhaus damals bezeichnet. Die Zustimmung zum Bebauungsplan erteilte der Stadtrat trotzdem, und die Baugenehmigung gab es jetzt sogar einstimmig und ohne weitere Debatte.

Lediglich Matthias Pilz, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, gab als persönliche Erklärung zu Protokoll, dass er von dem Projekt "gar nichts hält". Da der Bauantrag des Investors laut Stadtbaurat Benjamin Schneider aber "maßgeschneidert auf die Bebauungsplanung abgestimmt" ist - der der Stadtrat zugestimmt hat - sah auch Pilz keine Möglichkeit, jetzt noch dagegen zu stimmen: "Eine Ablehnung hätte zu einem früheren Zeitpunkt des Verfahrens erfolgen müssen."

Wann tatsächlich mit dem Abriss begonnen wird, steht noch nicht fest. Wie Joachim Spatz sagte, wolle man zunächst die Zustellung des Bescheids zum Beschluss des Stadtrates und dann noch eine Frist von einem Monat abwarten, in der gegen den Bescheid geklagt werden könne.

Das Hans-Löffler-Haus ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister Würzburgs benannt, der von 1921 bis 1933 und von 1946 bis 1948 insgesamt rund 14 Jahre lang die Geschicke der Stadt lenkte. In seine erste Amtszeit fällt die Fertigstellung des Ämterhochhauses, das laut Stadtheimatpfleger Hans Steidle nach dem 1929 in Betrieb genommenen „Städtischen Hochhaus“ in München das zweite Hochhaus in Bayern war.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Bauanträge
Baubranche
Baurecht
Bebauungspläne
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Denkmalpflege
Gebäude
Hans Löffler
Hans Steidle
Joachim Spatz
Matthias Pilz
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Tiefbau
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!