Hubland

"Diese Gartenschau hat so polarisiert wie kaum eine andere"

Bilanz am Ende der Landesgartenschau: Verantwortliche finden das Verfehlen der angekündigten Besucherzahl nicht schlimm. Das Defizit liegt bei rund zwei Millionen Euro.
Das Gelände der Landesgartenschau in Würzburg hat weniger Besucher angelockt als erwartet.
Foto: Angie Wolf | Das Gelände der Landesgartenschau in Würzburg hat weniger Besucher angelockt als erwartet.

Nach 179 Tagen hat die Bayerische Landesgartenschau (LGS) in Würzburg am Sonntagabend ihre Tore geschlossen. Rund 700 000 Besucher haben das ehemalige US-Militärgelände seit April besucht. Gerechnet hatten die Veranstalter mit einer Million. Leitartikel: Warum erfüllte die Landesgartenschau die Erwartungen nicht? Der Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) und Roland Albert, Vorsitzender der Bayerischen Landesgartenschau Gesellschaft in München, gaben sich am Ende der fünfmonatigen Großveranstaltung vor der Presse höchst zufrieden. Dass knapp 30 Prozent weniger Besucher gekommen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!