Würzburg

Dr. Helds Corona-Tagebuch: Wir müssen auch für andere Notfälle gewappnet sein

Die Auslastung auf der Intensivstation ist hoch, nicht nur wegen Covid-19-Patienten, sagt Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte. Sein Lagebericht.
Der Ärztliche Direktor Matthias Held bespricht in einem Büro in der Missioklinik in Würzburg mit einem Kollegen die  angespannte Lage.
Foto: Daniel Peter | Der Ärztliche Direktor Matthias Held bespricht in einem Büro in der Missioklinik in Würzburg mit einem Kollegen die  angespannte Lage.

Am Donnerstag hatten wir 21 Patienten in Isolation, am Freitag waren es 20. Zwei wurden entlassen. Ein Patient ist leider gestorben. Fünf Patienten befinden sich auf der Intensivstation, drei davon sind beatmet.

Nun einige Punkte zur Gesamtsituation: Unsere Auslastung auf der Intensivstation ist auch aufgrund sonstiger Notfälle hoch, ebenso die Belegung im übrigen internistischen Bereich. Es wäre zu kurz gegriffen, wenn man die Lage ausschließlich an den Zahlen der Covid-19-Patienten festmachen und denken würde, alles ist entspannt. Es gibt weiterhin Herzinfarkte, Schlaganfälle, Darmblutungen, Lungenembolien und Lungenentzündungen. Diese Notfälle können wir nicht einfach ignorieren oder abstellen. Sie passieren - und wir müssen entsprechend gewappnet sein.

Lesen Sie auch:

Zahlen im Register zeigen nur Momentaufnahmen

Dieser Zusammenhang ist wichtig. Nur dann ist es möglich, die Prozentzahl belegter Intensivbetten richtig zu interpretieren. Zahlen in Registern zeigen nur Momentaufnahmen. Die Lage auf Intensivstationen ändert sich über den Tag durch Zugänge und Verlegungen mehrfach. Und das führt zu plötzlichen prozentualen Schwankungen.

Dr. Matthias Held. 
Foto: Daniel Peter | Dr. Matthias Held. 

Wenn in einer pandemischen Situation eine höhere Zahl von Covid-19-Patienten zusätzlich in die Akut- und Intensivversorgung kommt, dann kann das zum Kollaps der Strukturen führen: bundesweit, bayernweit und auch regional. Um genau das zu verhindern, sind die eingeleiteten Maßnahmen gedacht. Dazu zählen auch Anpassungen in der Krankenhausmedizin: Wir verschieben in der Regel nur – wenn es vertretbar ist - planbare operative Eingriffe, wenn sie unter Umständen eine intensivmedizinische Nachversorgung nach sich ziehen. Dadurch können wir uns gut um die normalen Notfall- und auch die Covid-19-Patienten kümmern. Notfall-Operationen und eilige onkologische Eingriffe sind sichergestellt.

"Man benötigt unter Isolationsbedingungen deutlich mehr Personal als unter Nicht-Isolationsbedingungen."
Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte

Jedoch ist auch die Versorgung der isolierten Patienten auf der Nicht-Intensiv-Isolierstation eine genauso große Herausforderung. Sie sind auch oft älter, sehr hilfsbedürftig und erfordern einen höheren Pflegeaufwand, der unter Isolationsbedingungen erschwert ist. Man benötigt unter Isolationsbedingungen deutlich mehr Personal als unter Nicht-Isolationsbedingungen.

Nur schwer erkrankte Corona-Patienten werden aufgenommen

Wichtig ist auch: Es befinden sich nur die Patienten im Krankenhaus, die schwer erkrankt sind. Patienten, die wenig symptomatisch beeinträchtigt sind, werden ambulant versorgt, wenn sichergestellt ist, dass sie die Isolationsmaßnahmen zu Hause durchführen können. Es werden keine Patienten nur deswegen aufgenommen, weil sie einen Corona-Nachweis per PCR-Test haben, sondern nur diejenigen, die tatsächlich krank sind.

Lesen Sie auch:

Es gibt auch Lichtblicke jenseits der Corona-Thematik: Unser Team hat es geschafft, das Schlaflabor wieder zu akkreditieren, also die Anerkennung der Fachgesellschaft zu erhalten. Das Labor ist zwar seit Jahren akkreditiert, aber die Strukturen und Prozesse müssen immer neu geprüft werden. Am Donnerstag kam das positive Signal von der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin.

Priv.-Doz. Dr. Matthias Held (50) ist Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte. Dort ist der Lungenspezialist auch für die Behandlung von Covid-19-Patienten zuständig. Per Tagebuch gibt er dienstags, donnerstags und samstags Einblicke in den Klinikalltag: www.mainpost.de/corona-tagebuch

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ambulanz
Corona-Tagebuch
Herzinfarkt
Intensivstation
Internisten
Krankenhäuser und Kliniken
Lungenentzündungen
Onkologie
Schlaflabors
Schlafmedizin
Ärztliche Direktoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!