Würzburg

MP+Ein 400 Jahre alter Schatz: Würzburger Goldmünze für 24 000 Euro versteigert

Ein Stück Geschichte in Form einer Münze: Der sogenannte Gnadenpfennig wurde zu Zeiten des 30-jährigen Krieges in Würzburg verliehen und nun in Osnabrück versteigert.
Der ursprüngliche Wert der Münze, der auf der Rückseite eingraviert ist, lag bei 60 Kreuzern. In der Auktion ging der Gnadenpfennig für 24 000 Euro an einen neuen Besitzer.
Foto: Lübke&Wiedemann Künker Osnabrück | Der ursprüngliche Wert der Münze, der auf der Rückseite eingraviert ist, lag bei 60 Kreuzern. In der Auktion ging der Gnadenpfennig für 24 000 Euro an einen neuen Besitzer.

Gerade mal eine halbe Minute hat es gedauert, bis die Münze mit der Losnummer 608 in die Hände eines neuen Eigentümers geht: "24 000 Euro zum Ersten, zum Zweiten, und zum Dritten. Zugeschlagen!", verkündet der Auktionator im Hotel Remarque in Osnabrück. Der Kaufpreis spiegelt nicht nur den materiellen, sondern vor allem den historischen Wert des Einzelstücks wider – und die Geschichte der Münze hat viel mit Würzburg zu tun.Erzielt wurde der Kaufpreis bei der Versteigerung durch das Auktionshaus Künker in Osnabrück, wo die Münze an diesem Mittwoch unter den Hammer kam.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!