Würzburg

Ein Fetzen Klebeband führte zum Täter

Serie "Gelöste Kriminalfälle": Fast sechs Jahre bleibt der Tod von Magdalene H. ungesühnt. Dann bringen neue Erkenntnisse den Täter vor Gericht – und ins Gefängnis.
In einem Waldgebiet bei Kulmbach wird 2001 die entführte Magdalene H. entdeckt. Jahre später wird der Täter in Würzburg verurteilt.
Foto: SymbolMichael Czygan | In einem Waldgebiet bei Kulmbach wird 2001 die entführte Magdalene H. entdeckt. Jahre später wird der Täter in Würzburg verurteilt.

Das Opfer ist eigentlich keine Frau, die man sich als Anhalterin vorstellt: Magdalene H. (51 Jahre) war eine bodenständige Ladenbesitzerin. Sie wohnte mit Mann und drei Kindern im Landkreis Schwäbisch Hall, betrieb einen kleine Laden und war im Ort politisch engagiert. Als Vorsitzende des örtlichen Landfrauenvereins organisierte sie im Herbst 2001 mit Freundinnen einen lange geplanten Ausflug zum Plattensee. Am Freitag, 28. September 2001 macht sich die Reisegruppe per Bus auf den Weg. Magdalene H. findet ihren Personalausweis nicht. Also steckt sie rasch den Reisepass ein und etwa 400 Euro Bargeld für die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung