Würzburg

Ein Poesie-Park für Jehuda Amichai

Am Eingang des Kunstparcours im Ringpark steht der Titel des Amichai-Romans, um den sich die Aktion „Würzburg liest ein Buch“ dreht.
Foto: Patty Varasano | Am Eingang des Kunstparcours im Ringpark steht der Titel des Amichai-Romans, um den sich die Aktion „Würzburg liest ein Buch“ dreht.

Ähnlich wie die Leonhard-Frank-Promenade im Mainviertel ist auch die Jehuda-Amichai-Straße ohne Postadresse – weshalb sie im allgemeinen Sprachgebrauch kaum vorkommt. Was beide Straßen noch verbindet, ist, dass sie an bekannte Würzburger Schriftsteller erinnern, die das Schicksal teilten, Würzburg während des Nationalsozialismus verlassen zu müssen. Frank, weil er ein bekennender Antifaschist war, Amichai, weil er Jude war und hier wohl nicht überlebt hätte.

Leonhard Frank und seinem Roman „Die Jünger Jesu“ war im Jahr 2014 die erste Stadtleseaktion „Würzburg liest ein Buch“ gewidmet, in diesem Jahr ist Amichais Roman „Nicht von jetzt, nicht von hier“ an der Reihe. Und weil die Amichai-Straße in unmittelbarer Nachbarschaft des Röntgen-Gymnasiums (RGW) liegt, beteiligten sich die drei Kunst-Grundkurse der elften Jahrgangsstufe am Schulwettbewerb von „Würzburg liest ein Buch“ und schufen einen temporären Amichai-Poesie-Park im benachbarten Ringpark.

Israels bedeutendster Lyriker

Jehuda Amichai ist am 3. Mai 1924 in Würzburg als Ludwig Pfeuffer geboren. 1935 flüchtete seine Familie nach Palästina. Zwei Jahre später erfolgte der Umzug nach Jerusalem. In Israel wurde er zum bedeutendsten Lyriker hebräischer Sprache, dessen Gedichte noch heute, 18 Jahre nach seinem Tod, äußerst beliebt und weit verbreitet sind. In Deutschland ist seine Lyrik weit weniger bekannt. Zuletzt veröffentlichte der Würzburger Verlag Königshausen & Neumann einen Band mit Neuübersetzungen von Amichai-Gedichten.

Lyrik an Bäumen:  Um mehrere Baumstämme haben die Schüler Papierbänder gewickelt, auf die sie Amichai-Gedichte geschrieben haben.
Foto: Patty Varasano | Lyrik an Bäumen: Um mehrere Baumstämme haben die Schüler Papierbänder gewickelt, auf die sie Amichai-Gedichte geschrieben haben.

Amichais Lyrik ist nicht eingängig und leicht verdaulich, eher etwas sperrig und anspruchsvoll. Doch die Schülerinnen und Schüler des Röntgen-Gymnasiums ließen sich deshalb nicht davon abbringen, sich damit zu beschäftigen und die Sprach-Kunstwerke in künstlerische Installationen zu übertragen. RGW-Deutschlehrerin Andrea Schneider hatte zuvor eine Auswahl getroffen und Kunsterzieher Hubert Pfingstl kümmerte sich um die künstlerische Umsetzung. „Über eine solche Aktion können die Schüler Zugang zu Amichais Gedichten bekommen“, so Pfingstl, der sie bei der Konzeption und Herstellung vier Wochen lang betreute.

Der Ruschkewitz-Brunnen

Als geeigneter Ort die Kunst-Gartenschau erschien den Beteiligten das Umfeld des Ruschkewitz-Brunnens im Ringpark an der Ecke Amichai-Straße/Friedrich-Ebert-Ring. Der Ruschkewitz-Brunnen ist nach dem jüdischen Würzburger Warenhausbesitzer Siegmund Ruschkewitz (1871 bis 1940) benannt. Der Brunnen wurde von dem Bildhauer Arthur Schleglmünig geschaffen und war bei der Gartenausstellung in Hamburg im Jahr 1914 ausgestellt. Dort sah und erwarb Ruschkewitz den Brunnen und machte ihn der Stadt Würzburg zum Geschenk. Der Brunnen überstand die Zeit des Nationalsozialismus, während Ruschkewitz mit seiner Familie Deutschland verlassen musste. Die Umstände seines Todes sind nicht vollständig geklärt. Er starb entweder auf der Flucht oder ist im Konzentrationslager umgekommen.

Schülerinnen legen im Ruschkewitz-Brunnen Spiegelscheiben mit Worten aus Amichai-Gedichten aus. In den Glasplatten spiegelt sich die umgebende Natur.
Foto: Patty Varasano | Schülerinnen legen im Ruschkewitz-Brunnen Spiegelscheiben mit Worten aus Amichai-Gedichten aus. In den Glasplatten spiegelt sich die umgebende Natur.

Während alle Teile der Installation beschriftet sind und ihre Intention erklärt wird, vermisst man ähnliches am Ruschkewitz-Brunnen. Es wäre durchaus wünschenswert, wenn die Stadt Würzburg dies alsbald nachholen würde und auf einer Tafel den Namensgeber und Spender des Brunnens entsprechend würdigen würde.

Lyrik auf der Wäscheleine

Der Kunstparcours im Ringpark an der Amichai-Straße besteht aus acht ganz unterschiedlich gestalteten Stationen. Schon von weitem sichtbar ist auf Tafeln, die im Boden stecken, der Schriftzug mit dem Romantitel „Nicht von jetzt, nicht von hier“ zu erkennen. Um mehrere Bäume sind beschrifte Papierstreifen mit handgeschriebenen Amichai-Gedichten gewickelt. Wer sie lesen möchte, muss dazu die Bäume umkreisen. Auf einer Leine sind Wäschestücke aufgehängt, die auf das Amichai-Gedicht „Wäsche“ verweisen, in dem es um Unrast, Reise und Flucht geht. Das Gedicht ist auf einem der Wäschestücke, einem weißen Tuch, zu lesen. Als „poetischer Rastplatz“ ist eine Parkbank gestaltet, die mit Originalseiten aus dem Roman beklebt ist. Daneben steht ein gleichartig gestalteter Koffer. Beide sind Symbole für Reise und Ruhe.

Gedichte leuchten bei Nacht

Auch der Brunnen selbst wird als Ausstellungsfläche genutzt. Auf dem Boden sind Spiegeltafeln mit Buchstaben ausgelegt, die in einer Art Scrabble-Muster Schlagworte aus Amichai-Gedichten ergeben. An einem Ast hängen mehrere LED-Lampen, die bei Dunkelheit leuchten werden. Kleine Baumscheiben mit Worten aus Amichais Lyrik werden so bei Nacht zum Leuchten gebracht. Und schließlich leuchtet auch ein Strauch in hellem Rot in der Frühlingssonne. Es ist ein echter Rosenstrauch, der mit Kunstrosen bestückt ist und sich auf das Amichai-Gedicht „Eine Straße“ bezieht, in dem von Rosen die Rede ist.

Die Kunstausstellung unter freiem Himmel kann während der Leseaktion bi zum 29. April besichtigt werden. Ein Besuch lohnt sich – nicht nur für Freunde von Amichais Lyrik, für die jedoch ganz besonders.

Zwischen zwei Bäumen haben die jungen Künstler eine Wäscheleine gespannt. Zwischen Wäschestücken hängt ein Tuch mit einem Gedicht von Jehuda Amichai.
Foto: Patty Varasano | Zwischen zwei Bäumen haben die jungen Künstler eine Wäscheleine gespannt. Zwischen Wäschestücken hängt ein Tuch mit einem Gedicht von Jehuda Amichai.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Karl-Georg Rötter
Brunnen
Gedichte
Jehuda Amichai
Leonhard Frank
Lyriker
Stadt Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!