Giebelstadt

Ein Rucksack erinnert an die jüdischen Mitbürger

Der Rucksack, neben dem Benita Stolz und Giebelstadts Bürgermeister Helmut Krämer stehen, symbolisiert mit wie  wenig Gepäck die jüdischen Mitbürger  auf ihre letzte Reise gegangen sind.
Foto: Hannelore Grimm | Der Rucksack, neben dem Benita Stolz und Giebelstadts Bürgermeister Helmut Krämer stehen, symbolisiert mit wie wenig Gepäck die jüdischen Mitbürger auf ihre letzte Reise gegangen sind.

Ein Rucksack aus zerbrechlichem Ton, den Bürgermeister Helmut Krämer als Symbol für die mit unmenschlichem Leid verbundene letzte Reise für die auch aus Giebelstadt deportierten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger bezeichnete, steht neuerdings auf einem eigens dafür geschaffenen Platz in der Gemeinde. Den schlichten braunen Rucksack mit der darüber festgeschnallten Decke hat Sieglinde Bösl in ihrer Eßfelder Keramikwerkstatt angefertigt.Zu der offiziellen Eröffnung des Gedenkortes, der idyllisch zwischen dem ehemaligen Zobelschen Amtshaus (Bücherei) und dem Friesenhäuser Schloss (Rathaus) in der Ortsmitte ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung