Würzburg

MP+Enormer Naturschaden: Hat der Verdächtige vor der Gülle-Welle auch Feuer in der Biogasanlage gelegt?

1000 Kubikmeter Gärreste sind aus den Silos einer Biogasanlage ausgelaufen, weil mutmaßlich ein 33-Jähriger die Luken geöffnet hat. Hat er im Juli 2021 auch ein Feuer gelegt?
Dunkelbraun ist das Wasser im Fuchsstädter Bach im Rottenbaurer Grund, nachdem in der Nacht auf Dienstag gut eine Million Liter Gärreste aus einer Biogasanlage gelaufen sind. Der Bach ist jetzt biologisch tot.
Foto: Thomas Fritz | Dunkelbraun ist das Wasser im Fuchsstädter Bach im Rottenbaurer Grund, nachdem in der Nacht auf Dienstag gut eine Million Liter Gärreste aus einer Biogasanlage gelaufen sind. Der Bach ist jetzt biologisch tot.

Mittwochmorgen im Rottenbaurer Grund zwischen den Würzburger Stadtbezirken Rottenbauer und Heidingsfeld: Die Luft riecht noch leicht nach Gärresten, aber bei weitem nicht so beißend wie Jauche, die von Landwirten auf Feldern ausgebracht wird. Die Nacht über hat die Berufsfeuerwehr Würzburg noch jede Menge Gärsubstrat aus dem Fuchsstädter Bach gepumpt und über den Kanal in die Kläranlage nach Würzburg geleitet. Eine schwarze Brühe ist noch immer im Bachlauf zu sehen. Das Wasser ist dunkelbraun gefärbt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!