Dürrbachau

Ente gut, alles gut: "Peter und der Wolf" in der Loriot-Fassung

Das erste Familienkonzert des Mainfranken Theaters in der Blauen Halle zeigt: Die durchdacht hergerichtete Interimsspielstätte ist auch für Kinder geeignet.
In 'Peter und der Wolf' sind die einzelnen Instrumente den Figuren zugeordnet. Unser Bild mit den Flötistinnen des Philharmonischen Orchesters entstand aber nicht während des Familienkonzerts, sondern bei der Eröffnung der Blauen Halle.
Foto: Daniel Peter | In "Peter und der Wolf" sind die einzelnen Instrumente den Figuren zugeordnet. Unser Bild mit den Flötistinnen des Philharmonischen Orchesters entstand aber nicht während des Familienkonzerts, sondern bei der ...

Der kleine Gewitzte schlägt dem großen Gefährlichen ein Schnippchen: So in etwa ließe sich "Peter und der Wolf" in wenigen Worten zusammenfassen. Kein Wunder, dass das sinfonische Märchen von Sergej Prokofjew seit über 80 Jahren so beliebt ist. Für das erste Familienkonzert des Würzburger Mainfranken Theaters in dieser Spielzeit war es somit eine hervorragende Wahl.

In gleich zwei Aufführungen am Samstagnachmittag konnten Kleine und Große gemeinsam nicht nur in die Geschichte eintauchen, sondern auch die Instrumente des Philharmonischen Orchesters Würzburg entdecken.

Die Interimsbühne Theaterfabrik Blaue Halle in der Dürrbachau erweist sich dabei als durchdacht gestaltete Spielstätte mit guter Akustik und einem von allen Plätzen freien Blick auf das Geschehen. So können die Kinder die Instrumente gut erkennen, die in "Peter und der Wolf" die handelnden Personen repräsentieren: Die Querflöte lässt das vorwitzige Vögelchen zwitschern, die Katze tigert zu den Klängen der Klarinette durch den Garten. Die Oboe ist die dicke Ente, und das Fagott der brummige Großvater.

Die Ente sitzt zufrieden im Bauch des Wolfs

Gleich drei Hörner verraten, wenn sich der Wolf nähert, die Jäger kommen mit Pauken und Blech daher. Peters Musik ist die der Streicher, sein zauberhaftes und lebendiges Leitmotiv verwebt sich im Laufe der Handlung mit den Motiven der anderen Figuren – vor allem mit dem des Vögelchens –, um immer wieder die Handlung zusammenzuführen.

Und die ist hochdramatisch: Schauspieler Martin Liema erzählt bewegt und ausdrucksvoll, wie Peter  es mit seinem Freund, dem Vögelchen, gelingt, in einer aberwitzigen Aktion den Wolf einzufangen und sogar noch vor den schießwütigen Jägern zu retten. Das Orchester unter der Leitung von André Callegaro und Erzähler Martin Liema gehen dabei Hand in Hand, so dass das spannende Geschehen lebendig wird, ohne den Genuss der Musik zu schmälern.

Am Ende heißt es: Ente gut, alles gut. Nachdem man sich in Würzburg für die Textfassung von Loriot entschieden hat, sitzt diese nämlich am Ende gemütlich im Bauch des Wolfes und quakt: "Endlich kann ich mal ungestört verreisen". Vergnügliche und genussvolle 35 Minuten für alle Kinder ab 5.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Dürrbachau
Ulrike Wolk
Loriot
Mainfranken Theater
Orchester
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!