Würzburg

MP+Entscheidung über Impfpflicht im Bundestag: So wollten die Abgeordneten aus Unterfranken abstimmen

Impfpflicht ja oder nein? Lange wurde über die Gesetzentwürfe gerungen. An diesem Donnerstag mussten die Abgeordneten Farbe bekennen. Die Redaktion hat vorher nachgefragt.
Braucht es eine Impfpflicht? Die Bundestagsabgeordneten aus Unterfranken sind unterschiedlicher Meinung. Der FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann hat an dem Kompromiss-Gesetzentwurf, über den nun abgestimmt wird, mitgearbeitet.
Foto: Patty Varasano (Archivfoto) | Braucht es eine Impfpflicht? Die Bundestagsabgeordneten aus Unterfranken sind unterschiedlicher Meinung. Der FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann hat an dem Kompromiss-Gesetzentwurf, über den nun abgestimmt wird, mitgearbeitet.

An diesem Donnerstag stimmt der Bundestag über die Einführung einer Pflicht zur Corona-Impfung ab. Bis zuletzt haben die Abgeordneten über verschiedene Gesetzesentwürfe diskutiert. Zuletzt legten die Befürworterinnen und Befürworter einer Impfpflicht einen Kompromissvorschlag vor. Zuvor hatten zwei Gruppen, denen Abgeordnete von SPD, Grünen und FDP angehören, für eine Impfpflicht ab 18 beziehungsweise ab 50 Jahren geworben.Mit dem neuen Vorschlag, über den heute abgestimmt wird, müssen Menschen über 60 Jahren ab Oktober eine Impfung nachweisen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!