Veitshöchheim

Erfolgreich bei "Jugend forscht"

Svenja Schlauersbach (Q12) wird als Regionalsiegerin am Landeswettbewerb teilnehmen.
Foto: Jufo-Fotobox | Svenja Schlauersbach (Q12) wird als Regionalsiegerin am Landeswettbewerb teilnehmen.

Dieses Jahr war alles anders: Aufgrund der Pandemie war das Arbeiten im Labor nur in kurzen Zeitfenstern im letzten Sommer möglich und viele Forschungsarbeiten mussten also kurzerhand in die heimischen Küchen- oder Kellerlabore verlegt werden. Auch der Wettbewerb konnte nicht wie gewohnt in einer großen Halle mit vielen Projektständen ausgetragen werden, sondern in virtuellen Räumen auf einer Video-Konferenz-Plattform.

Also wurden in Windeseile noch Projektvideos und Präsentationen erstellt und dann ging es am 25. Februar um 9 Uhr endlich online los. Unter 55 Projekten mit insgesamt  85 Teilnehmern war das Gymnasium Veitshöchheim mit fünf Arbeiten wieder eine der Schulen mit den meisten Forschungsprojekten und diese konnten die Jurys der Fachbereiche Arbeitswelt, Biologie und Chemie auch in diesem Jahr überzeugen

Jurys in drei Fachbereichen überzeugt

Svenja Schlauersbach (Q12) kam mit ihrer Arbeit zur antibakteriellen Wirkung von Honig auf den 1. Platz im Fachbereich Biologie und darf als Regionalsiegerin nun noch am Landeswettbewerb teilnehmen.

Den 2. Platz in diesem Fach belegte Silvia Osiek (Q12), die in Ihrem Projekt die Einsatzfähigkeit von Kaffee und Koffeinlösung als Schneckenschutzmittel untersucht hat.

Fabian Escher (Q11) hatte sich in seiner Jugend-forscht-Arbeit auf die Suche nach einem umweltfreundlichen Beizmittel für Getreide gemacht und durfte sich über den hoch dotierten Sonderpreis "REset Plastic" freuen.

Davon, dass es aus hygienischer Sicht nicht sinnvoll ist 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen, obwohl diese in der Herstellung teurer sind als ihr Geldwert, konnte Nina Hadamek (Q11) nicht nur im Fachgebiet Arbeitswelt überzeugen, sondern auch noch das Publikum, sodass sie nicht nur den 3. Preis im Fachgebiet Arbeitswelt, sondern auch noch den während der Preisverleihung durch eine Umfrage ermittelten Publikumspreis abräumte.

Mit seiner Arbeit über die krebshemmende Wirkung von Kapuzinerkresseextrakten gelang es Magnus Wetzel, die sehr kritische Chemiejury zu beeindrucken, sodass er den hoch dotierten "Thinking safety" -Sonderpreis als Anerkennung für seine Leistung bekommen hat. Bald gibt es hier genauere Informationen zu den einzelnen Projekten .

Wir gratulieren allen Teilnehmern sehr herzlich und wünschen Svenja natürlich viel Erfolg für den Landeswettbewerb.

Von: Ulrike Landeck (OstR), Betreuerin der Jufo-Gruppe am Gymnasium Veitshöcheim

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Veitshöchheim
Pressemitteilung
Biologie
Chemie
Forschungsarbeiten
Forschungsprojekte
Getreide
Gymnasien
Gymnasium Veitshöchheim
Honig
Jugend forscht
Publikumspreise
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!