Würzburg

Erinnerung an den 16. März 1945

Begräbnisstätte und Ort der Mahnung: Bürgermeister Martin Heilig, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Bürgermeisterin Judith Jörg bei der Kranzniederlegung vor dem Würzburger Hauptfriedhof.
Foto: Georg Wagenbrenner | Begräbnisstätte und Ort der Mahnung: Bürgermeister Martin Heilig, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Bürgermeisterin Judith Jörg bei der Kranzniederlegung vor dem Würzburger Hauptfriedhof.

76 Jahre sind seit der Zerstörung Würzburgs vergangen. Der 16. März 1945 kostete rund 3500 Menschenleben und die Innenstadt fiel fast vollständig Spreng- und Brandbomben zum Opfer. An diesen Schicksalstag erinnerten die Stadt Würzburg und zahlreiche weitere Initiativen mit einem facettenreichen Veranstaltungsprogramm, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg. Die Kontextualisierung des Luftangriffs steht seit vielen Jahren im Mittelpunkt: Würzburgs Bombardierung ist auch als eine Antwort auf den Vernichtungskrieg der Nationalsozialisten zu sehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!