Würzburg

MP+Erneuter Protest gegen die Innenministerkonferenz in Würzburg: So lief die Asyl-Demo am Donnerstag

Die Innenministerkonferenz in Würzburg hatte am Donnerstag erneut Protest zur Folge. Warum wieder Menschen auf die Straße gingen und wie das Fazit der Polizei lautet.
Gute Stimmung trotz bedrückender Themen: Erneut gab es in Würzburg Protest gegen die Innenministerkonferenz.
Foto: Johannes Kiefer | Gute Stimmung trotz bedrückender Themen: Erneut gab es in Würzburg Protest gegen die Innenministerkonferenz.

Friedlich, zeitweise fröhlich und doch mit bedrückenden Botschaften haben 180 Menschen am Donnerstagnachmittag gegen die Innenministerkonferenz in Würzburg demonstriert. "Bleiberecht und Aufnahme jetzt!" lautete das Motto der Demonstration, für die insbesondere der Würzburger Flüchtlingsrat geworben hatte. Erwartet worden waren ursprünglich 700 Teilnehmende. Diese Zahl wurde zwar bei weitem nicht erreicht, die anwesenden Demonstrierenden ließen sich davon jedoch nicht beirren."Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall", lautete einer der prominentesten Slogans am Donnerstagnachmittag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!