Würzburg

MP+Ernüchterung bei der Würzburger Linken: Barrientos ist raus aus dem Bundestag

Nach vier Jahren muss Simone Barrientos ihren Sitz im Bundestag wieder räumen. Wie die Abgeordnete die Verluste ihrer Partei erklärt.
Die Zuspitzung des Wahlkampfs auf die drei Kanzlerkandidaten sehen Simone Barrientos und der Co-Vorsitzende des Linken-Kreisverbands Würzburg, Dominik Kuzmek, als einer der wesentlichen Gründe für das schlechte Abschneiden bei der Bundestagswahl.
Foto: Gerhard Meißner | Die Zuspitzung des Wahlkampfs auf die drei Kanzlerkandidaten sehen Simone Barrientos und der Co-Vorsitzende des Linken-Kreisverbands Würzburg, Dominik Kuzmek, als einer der wesentlichen Gründe für das schlechte Abschneiden bei der Bundestagswahl.

Simone Barrientos ist enttäuscht. Nach vier Jahren im Bundestag muss die Linken-Abgeordnete und Wahl-Ochsenfurterin ihr Büro in Berlin wieder räumen. Während am Wahlabend noch offen ist, ob die Linke die Fünf-Prozent-Hürde gemeistert hat, wird es zur Gewissheit, dass es für die Partei in Bayern nicht für einen fünften Sitz reicht. Das wäre der Platz von Simone Barrientos gewesen.Sie nimmt die Niederlage gefasst. "Ich war gewappnet, deshalb stehe ich jetzt nicht unter Schock", sagt Simone Barrientos.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!