Sanderau

MP+Ex-Außenminister Sigmar Gabriel: "So gefährlich war die Welt schon lange nicht mehr"

In Würzburg sprach der frühere SPD-Vorsitzende über unbequeme Wahrheiten und eine "epochale Zeitenwende". Warum wir seiner Meinung nach gerade das Ende der Nachkriegsordnung erleben.
Gab vor allem den Mahner: Sigmar Gabriel (SPD) eröffnete im Audimax der Universität Würzburg die Würzburger Impulse, eine Kooperation von Akademie Frankenwarte und Volkswirtschaftlichem Institut.
Foto: Daniel Peter | Gab vor allem den Mahner: Sigmar Gabriel (SPD) eröffnete im Audimax der Universität Würzburg die Würzburger Impulse, eine Kooperation von Akademie Frankenwarte und Volkswirtschaftlichem Institut.

Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie war der große Hörsaal der Uni Würzburg, der Audimax am Sanderring, wieder nahezu vollständig besetzt. Und das lag nicht nur an sinkenden Inzidenzen, sondern vor allem am Hauptredner, Sigmar Gabriel. Der ehemalige SPD-Vorsitzende, Bundesminister und Vizekanzler diskutierte über die aktuellen wirtschafts- und geopolitischen Herausforderungen mit den Würzburger Professoren Peter Bofinger (Volkswirtschaft) und Björn Alpermann (Sinologie/zeitgenössische China-Studien) sowie der IHK-Vizepräsidentin Caroline Trips.Sigmar Gabriel brachte es dann auch gleich auf den Punkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!