Rottendorf

Fair statt Geiz und Ausbeutung

Auf dem Foto zu sehen sind (v.l.) der 1. Vorsitzender des Weltladens Josef Pohly, Sprecherin der Steuerungsgruppe Anke Schneider und der 1. Bürgermeister Roland Schmitt, mit den Weihnachtspäckchen für die Senioren der Gemeinde Rottendorf.
Foto: Mara Machwart | Auf dem Foto zu sehen sind (v.l.) der 1. Vorsitzender des Weltladens Josef Pohly, Sprecherin der Steuerungsgruppe Anke Schneider und der 1.

Seit diesem Herbst darf Rottendorf sich als vierte Gemeinde im Landkreis Würzburg mit dem Titel Fair Trade Town schmücken. Der Landkreis ist bereits Fair Trade Kreis und der Bezirk Unterfranken strebt den Titel Fair Trade an. Auch unsere Grundschule darf sich Fair Trade School nennen.

Damit rückt der Gedanke des gerechten Handels und der anständigen Bezahlung immer mehr ins Licht der Öffentlichkeit. Jetzt vor Weihnachten taucht in allerlei Medien Charles Dickens‘ Figur des Ebenezer Scrooge auf. Der Geizhals, der alle nur ausbeutet, der jedoch dank der drei Geister der Weihnacht erkennt, welche Werte im Leben wirklich zählen und sich läutert.

Fairer Handel mit Überzeugung

Diese Überzeugung steckt auch im fairen Handel. Und letztlich fällt es auf uns selber zurück, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Im Übrigen – wer will schon Mr. Scrooge nacheifern, sich mit ihm identifizieren? Stellvertretend für die Bürgerschaft ist auch die Gemeindeverwaltung aktiv in Sachen Fairness.

Bereits in den vergangenen Jahren fand sich in den weihnachtlichen Präsenttüten für die Senioren die eine oder andere Leckerei aus fairem Handel. Dieses Jahr unterstützte das Team vom Weltladen die Auswahl beim Einkauf. Nun können die Beschenkten mit gutem Gewissen Lebkuchen und Schokolade knabbern.

Stellvertretend für die treibenden Kräfte im Projekt Fair Trade Town standen die politische Gemeinde in Form von 1. Bürgermeister Roland Schmitt, der Weltladen in der Person des 1. Vorsitzenden Josef Pohly und die Steuerungsgruppe vertreten durch die Sprecherin Anke Schneider vor der Kamera. Das Bild steht symbolisch für die Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Akteure zum Wohle der Produzenten und unserer Welt.

Produkte mit Menschlichkeit

Dies alles wäre nicht möglich ohne die Unterstützung verschiedener professioneller und ehrenamtlicher Helfer: für den Handel die Karl OHG, Edeka Pietschmann, Norma, Weltladen; für die Gastronomie „La Dolce Napoli“, „Poseidon“, „Bowlingbahn“, Leselounge der Bücherei im Wasserschloss und als Verein der TSV Rottendorf.

Vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen, auch in seiner Firma oder seinem Verein faire Produkte einzuführen? Etwa Arbeitskleidung, Kaffeetassen oder Bälle? Spielzeug für die Kleinen? Übrigens haftet fairen Produkten regelmäßig auch nicht der Makel von Giftstoffen an, denn sie müssen nicht an Menschlichkeit sparen.

Von: Anke Schneider, Sprecherin Steuerungsgruppe Fairtrade

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Rottendorf
Pressemitteilung
Bezirk
Charles Dickens
Edeka-Gruppe
Gewissen
Kommunalverwaltungen
Lebkuchen
Roland Schmitt
Senioren
TSV Rottendorf
Unterfranken
Unternehmen
Weltläden
Öffentlichkeit
Überzeugung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!