Fassade okay, aber Haus zu hoch

Denkmalschützer kritisieren Entwurf für Geschäftshaus – auch wegen Hof Emeringen.
Geschrumpft: Hof Emeringen mit Tiefgarageneinfahrt.
Foto: Entwurf: KSP | Geschrumpft: Hof Emeringen mit Tiefgarageneinfahrt.

Es wird die prominenteste Innenstadtbaustelle der nächsten eineinhalb Jahr werden, der Geschäftshausneubau Neubau der Freier-Hof Emeringen GmbH & Co KG von s.Oliver-Chef Bernd Freier. Was an Stelle des 43 Jahre alten, ehemaligen HypoVereinsbank-Gebäudes im Geviert Schönborn-/Eichhorn-/Martinstraße bis Anfang 2014 entstehen soll, wurde in einem Wettbewerb unter acht Entwürfen renommierter Architekturbüros ausgewählt. Wie berichtet, erhielten die Pläne von KSP Jürgen Engel Architekten aus Frankfurt mit dem markanten Knick in der Fassade den Zuschlag.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung