Würzburg

Fast jedes dritte Wildschwein wird in Unterfranken geschossen

Die Region ist nach der neuen bayerischen Jagdbilanz wieder unbestrittener Rekordhalter in Sachen Wildschweinabschuss. Mit einer Ausnahme.
Die Abschusszahlen beim Schwarzwild unterliegen immer wieder größeren Schwankungen. Nach dem Rekord im vergangenen Jahr in Bayern mit 95 000 Wildscheinen, ist die Zahl nun auf rund 65 000 gefallen.
Foto: Helmut Hussong | Die Abschusszahlen beim Schwarzwild unterliegen immer wieder größeren Schwankungen. Nach dem Rekord im vergangenen Jahr in Bayern mit 95 000 Wildscheinen, ist die Zahl nun auf rund 65 000 gefallen.

Unterfranken gilt als Wildschweinland. Vor allem in den Landkreisen Main-Spessart, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld breiten sich die Tiere rasant aus. Und auch heuer weisen die gerade vorgelegten Abschusszahlen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wieder auf Unterfranken als Spitzenreiter hin: 20 000 der 65 000 in Bayern abgeschossenen Wildschweine wurden in Unterfranken erlegt. Noch eines ist augenfällig: Die Abschusszahl ist im Vergleich zum Vorjahr enorm gesunken. Von rund 95 000 auf rund 65 000. Ein Grund zur Sorge? Wird man den Wildschweinen nicht mehr Herr?  ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung