Veitshöchheim

Fastnacht darf vieles, aber nicht alles

Bei ihrem Auftritt bei der 31. Ausstrahlung von Fastnacht in Franken ging die Altneihauser Feierwehrkapell'n zu weit. (Archivbild)
Foto: Andreas Stöckinger | Bei ihrem Auftritt bei der 31. Ausstrahlung von Fastnacht in Franken ging die Altneihauser Feierwehrkapell'n zu weit. (Archivbild)

Wer die Fastnacht mag, für den war die 31. Auflage der Live-Prunksitzung in Veitshöchheim ein mit vielen Höhepunkten gespickter, sehr unterhaltsamer und wunderbarer Abend. Der Zuschauer konnte für ein paar Stunden die Alltagssorgen vergessen. Also alles gut? Nicht ganz.

Denn diese Sendung könnte eine Zäsur bedeuten. Der überraschende Rückzug von Bernhard Schlereth, Präsident des Fastnacht-Verbandes Franken, als einer der Macher hinter den Kulissen wird das Format verändern. Der 66-Jährige hat mit seiner Leidenschaft für die Fastnacht die Sendung mehr geprägt, als es der Zuschauer am Bildschirm vermuten wird. Er hat mit seiner Beharrlichkeit zudem im Verband Strukturen geschaffen und Projekte verantwortet, die Franken zu einem Mittelpunkt der deutschen Fastnachts-Landschaft gemacht haben. Erwähnt seien stellvertretend das Fastnachtsmuseum und die Akademie in Kitzingen.

Tiefpunkt der Kultsendung

Bei allem Lob für „Fastnacht in Franken“, die tollen Quoten sollten nicht den Blick vernebeln auf einen Tiefpunkt: Dass im Verband und beim Bayerischen Rundfunk offenbar erst nach der Generalprobe der Auftritt der Altneihauser Feierwehrkapell'n einer kritischen Bewertung unterzogen wurde, verwundert. Wenn es eine Kontrolle gibt, dann hat sie in diesem Fall versagt.

Die Fastnacht darf derb sein, sie darf auch wehtun, sie soll Finger in Wunden legen und Verfehlungen in Politik und Gesellschaft klar benennen. Die Fastnacht darf vieles, aber sie darf nicht alles. Eine Frau nur wegen ihres Alters und ihrer Liebe zu einem jüngeren Mann zu beleidigen, das sollte niemand tun. Auch kein Narr. Eine Maske darf den Anstand und das Einstehen für Werte nicht verstecken.

Die Feierwehrkapell'n hat über Jahre den Erfolg von „Fastnacht in Franken“ entscheidend mitgeprägt, der freche Blick von außen auf das oft selbstbeweihräucherte Frankenland machte Spaß. Vielleicht aber ist es nach zwölf Jahren an der Zeit für Norbert Neugirg und seine Mannen, sich in Veitshöchheim ein Stück weit neu zu erfinden.

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Veitshöchheim
Achim Muth
Bayerischer Rundfunk
Bernhard Schlereth
Fasching
Fastnacht in Franken
Franken
Karneval
Norbert Neugirg
Sexismus
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (31)