Würzburg

Fazit: Wie das völlig andere Filmwochenende in diesem Jahr lief

Mit etwa 5000 Filmabrufen endete am Mittwoch das 47. Internationale Filmwochenende in Würzburg. Zeigen sich die Veranstalter zufrieden?
Das Internationale Filmwochenende fand in diesem Jahr nur online statt.
Foto: Sophia Scheder | Das Internationale Filmwochenende fand in diesem Jahr nur online statt.

In diesem Jahr war alles anders. Anstatt tausende Besucher im Würzburger Central Kino willkommen zu heißen, verwandelte sich das Internationale Filmwochenende heuer in ein reines Online-Festival. Keine langen Schlangen also, keine Wartezeiten und keine ausverkauften Vorstellungen. Doch wie die vergangenen Jahre auch, stand eines 2021 im Vordergrund: Die Filme. Und allesamt bewegten sich diese wie immer abseits des Mainstreams. Ist der Plan des Digital-Filmwochenendes aufgegangen?

Lesen Sie auch:

5000 Abrufe auf der Streamingplattform

Bis 0 Uhr in der Nacht auf Donnerstag wurde tüchtig gestreamt, sodass die Filminitiative über 5000 Aufrufe verzeichnen kann. "Das ist für uns ein Riesenerfolg, bedenkt man auch, dass die Streaming-Tickets nicht an eine Zuschauerzahl gebunden waren, also damit auch eifrig gemeinsam geschaut wurde", gibt sich Vorstand Thomas Schulz hocherfreut. Ein Indiz hierfür sei auch der hohe Anteil an Soli-Tickets. Für vier Euro zusätzlich zum normalen Ticket konnte man die Filminitiative weiter unterstützen. "Wir weigerten uns im Vorfeld, auch nur ein grobes Ziel zu formulieren. Trotzdem wurden damit alle vagen Vorstellungen übertroffen", ergänzt Vorstandskollege Christian Molk. 

Wie auch in den Nicht-Corona-Jahren gab es 2021 wieder einen Film-Wettbewerb. Abstimmen konnten die Festival-"Gäste" nachdem sie den Film gesehen haben. Den mit 2500 Euro dotierten Preis im Spielfilmwettbewerb des Festivals gewann "Winterreise" von Anders Østergaard und Erzsébet Rácz. "Wir freuen uns sehr, dass unser Film den Publikumspreis bekommen hat. Umso mehr, weil es in diesen Zeiten nicht ganz einfach ist, die Reichweite eines Filmes, an dem man mehrere Jahre gearbeitet hat, nachzuempfinden", wird Co-Regisseurin Erzsebet Racz in einer Pressemitteilung des Filmwochenendes zitiert. 

Technisch gut verlaufen

Den Dokumentarfilmpreis gewann "Was tun" von Michael Kranz, ein Film über eine junge Zwangsprostituierte aus Bangladesch. "Das freut uns besonders, da Michael Kranz ein junger Filmemacher ist. Sein Film könnte persönlicher nicht sein, geht es darin doch um seine Gewissensbisse und Machtlosigkeit, die er fühlt, als er sich selbst vor Ort mit den Bedingungen von Zwangsprostituierten in Bangladesch auseinandersetzt", so Thomas Schulz.

Lesen Sie auch:

Im Kurzfilmwettbewerb gefiel den Zuschauern "María" von Zoé Salicrup-Junco am besten. Der Film erzählt von den verheerenden Folgen, die ein Hurricane auf die psychische Gesundheit der Menschen haben kann. "Ein wirklich starker, weil hochsensibler Kurzfilm", ist Vorstandsmitglied Vivi Bogumil der Meinung. 

"Das diesjährige FiWo soll in seiner digitalen Form eine Ausnahme bleiben."
Vorstandsmitglied Vivi Bogumil

Obwohl die 47. Ausgabe des Filmwochenende laut Filminitiative "dank eines kompetenten Teams um Sebastian Goll und Philipp Pelchmann" auch technisch gut verlief, hofft Bogumil: "Das diesjährige FiWo soll in seiner digitalen Form eine Ausnahme bleiben. Wir wollen zurück ins Kino, und wir wollen unser Publikum wieder vor Ort begrüßen können." Ob es in Zukunft eine Streamingmöglichkeit geben wird, muss das Team der Filminitative Würzburg erst noch diskutieren – vor allem in Anbetracht des Mehraufwandes, der ein dann zweigleisiges Festival mitbringen würde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Sophia Scheder
Digitaltechnik
Filmemacher
Gewissensbisse
Kinos
Kompetenz
Kunst- und Kulturfestivals
Kurzfilme
Publikum
Zufriedenheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!