Würzburg

FDP nominiert Bayern-Liste: Klein und Ullmann wollen Mandate behalten

Warum der Rückzug von Markus Söder als CSU-Kanzlerkandidat ausgerechnet den Unterfranken von der FDP beim Einzug in den Bundestag helfen könnte.
Karsten Klein ist Spitzenkandidat der Unterfranken-FDP für die Bundestagswahl. Er darf auf Platz drei auf der Landesliste hoffen.
Foto: Dominik Konrad | Karsten Klein ist Spitzenkandidat der Unterfranken-FDP für die Bundestagswahl. Er darf auf Platz drei auf der Landesliste hoffen.

Mit dem Bezirksvorsitzenden Karsten Klein aus Aschaffenburg und dem Gesundheitsexperten Andrew Ullmann ist die FDP aktuell mit zwei Unterfranken im Deutschen Bundestag vertreten. Beide hoffen auf ihre Wiederwahl. Außenseiterchancen könnte ein dritter Unterfranke haben.Bei einem Hybrid-Parteitag stellt die bayerische FDP an diesem Samstag ihre Landesliste für die Bundestagswahl auf. Hybrid bedeutet, dass die meisten Kandidaten in der Münchner Tonhalle vor Ort sind, die 420 Delegierten sich hingegen digital zuschalten – und abstimmen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung