Würzburg

MP+Feiern, Tanzen, Flirten im Würzburger Studio: Club-Chef erklärt, warum Tinder nach Jahren der Party-Ekstase den Club bedroht

Der Nachtclub 'Studio' feiert, im Jahr nach den Corona-Einschränkungen, seinen 20. Geburtstag. An das Niveau vor der Pandemie kann die Nachtgastronomie noch nicht anknüpfen.
Inhaber Rudolf Schmidt und der Geschäftsführer des 'Studio', Christian Reitlinger.
Foto: Benjamin Brückner | Inhaber Rudolf Schmidt und der Geschäftsführer des "Studio", Christian Reitlinger.

Ein Nachtclub für "ganz normale Leute", die sich gerne ein wenig schicker kleiden – das war die Ursprungsidee des Studios in der Haugerpfarrgasse 7:  "Bei uns kommt man rein, wenn man sich anzieht, wie zu seinem ersten Date", fasst Christian Reitlinger, Geschäftsführer des Studios, die Türpolitik des Clubs kurz und knapp zusammen. Inzwischen ist das Studio von Inhaber Rudolf "Rudi" Schmidt schon 20 Jahre alt. Im Dezember soll der Geburtstag groß gefeiert werden. Als Christian Reitlinger mit 18 Jahren anfing, in der Diskothek Airport als Barkeeper zu arbeiten, lernte er Rudolf Schmidt kennen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!