Flüchtlingshelfer auf der Balkanroute

Würzburg, Rottenbauer, Abfahrt einer Helfergruppe der mobilen Flüchtlingshilfe zu den Flüchtlingen in Slowenien, Kroatien und Serbien.
Foto: Thomas Obermeier | Würzburg, Rottenbauer, Abfahrt einer Helfergruppe der mobilen Flüchtlingshilfe zu den Flüchtlingen in Slowenien, Kroatien und Serbien.

Am späten Sonntagabend starteten vier Kleinbusse aus Würzburg Richtung Balkan, vollgepackt mit Lebensmitteln, warmer Kleidung und Decken. Im Laufe des Montags kamen sie an: elf Männer und Frauen, fast alle im Studium oder am Beginn ihres Arbeitslebens. Sie sind unterwegs, um Flüchtlinge zu versorgen.   Viele Tausend Schutzsuchende hängen auf der Balkanroute fest. Besonders dramatisch ist die Lage für Flüchtlinge, die nicht aus Syrien, Afghanistan und dem Irak kommen. Sie dürfen, als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft, die Grenzen nicht passieren. Flüchtlinge in Flipflops, Heizstrahler nur für Polizisten ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!