Fünfstöckiger Neubau ersetzt Café Venezia

Das Bruno-Werk plant in der Spiegelstraße ein fünfstöckiges Wohn- und Geschäftshaus. OB Rosenthal lobt den Entwurf, Kritikern ist er zu massiv.
Im Entwurf von Grellmann, Teichmann, Kriebel bekommt der barocke Pavilion Abstand. Der Platz bleibt erhalten.
Foto: FOTO BRUNO-WERK | Im Entwurf von Grellmann, Teichmann, Kriebel bekommt der barocke Pavilion Abstand. Der Platz bleibt erhalten.

Die wenigsten Würzburger kennen den barocken Pavilion, der bis 1945 den Garten eines der großen Domherrenhöfe abschloss. Besser bekannt ist das Eis-Café Venezia mit seinem bestuhlten Hof. Das Ensemble gehört dem St. Bruno-Werk. Es will die Flachbauten aus den 50er-Jahren im Herbst abreißen und nach der Genehmigung durch den Stadtrat ab März 2010 die entstehende Lücke sowie den offenen Hof mit einem fünfstöckigem Haus bebauen. Fünf regionale Architekten hat der Bauherr mit der Vorplanung beauftragt. „Wir wollten die bestmögliche städtebauliche und architektonische Lösung finden“, erklärte der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung