Röttingen

Gehört der Bürgerwald noch den Bürgern?

Es stößt fast jedem Besucher des Röttinger Bürgerwaldes auf, dass die Reste von mit Käfermaden befallenen Fichtenkronen nicht weiter außerhalb des Walds gelagert werden.
Foto: Markhard Brunecker | Es stößt fast jedem Besucher des Röttinger Bürgerwaldes auf, dass die Reste von mit Käfermaden befallenen Fichtenkronen nicht weiter außerhalb des Walds gelagert werden.

Für viel Verwunderung sorgt aktuell die Lage am deutschen Holzmarkt. Hieß es bis vor kurzem, die Waldbesitzer bringen ihr Holz kaum los und die Holzpreise sind völlig im Keller, so fehlt seit wenigen Wochen nach Angaben der Holzindustrie jedoch Holz an allen Ecken und Enden. Schuld an der neuen Situation sei die sehr große Nachfrage aus den USA und China. Seit Jahren wirbt das Taubertalstädtchen Röttingen mit den vier "W", Wein, Wiesen, Wasser und vor allem Wald. Die Stadt selbst ist Eigentümerin von 385,70 Hektar Wald, davon fallen im Süden auf den Bürgerwald an der Grenze zu Baden-Württemberg 248 Hektar.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung