Würzburg

Gertraud Rostosky: In der Welt zuhause – in Würzburg daheim

Die Würzburger Malerin Gertraud Rostosky: Über 400 großteils impressionistische Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle von ihr sind heute im Besitz des Museums im Kulturspeicher.
Foto: Städtische Galerie | Die Würzburger Malerin Gertraud Rostosky: Über 400 großteils impressionistische Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle von ihr sind heute im Besitz des Museums im Kulturspeicher.

„Oh wir haben uns verlaufen. Gertraud-Rostosky-Straße steht hier auf dem Straßenschild. Google doch mal! Wo sind wir hier eigentlich, wer ist das eigentlich? Äh, hier geht’s zur Neuen Welt. Neue Welt? Mitten in Würzburg? Nun wurde es interessant für die Schüler der Kunst- und Film-AG der Wolffskeelrealschule, denn mit dem Namen auf dem Straßenschild begann eine Spurensuche, die hinauf zu dieser „Neuen Welt“, dann quer durch Würzburg in den Kulturspeicher zu einem Interview mit der stellvertretenden Direktorin und Expertin Dr. Henrike Holsing führte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der "Geschichte ein Gesicht geben" ist das Motto des diesjährigen Landeswettbewerbs „Erinnerungszeichen“ des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, der dazu aufrief, regionale Geschichte lebendig werden zu lassen. Besonders die Geschichte und das Leben der Malerin Gertraud Rostosky ist mit Würzburg eng verknüpft und weist doch darüber hinaus. Durch ihre weltoffene, künstlerisch geprägte Art knüpfte sie weitreichende Verbindungen zu zahlreichen Künstlern und Literaten und holte so auf ihren Gutshof zur „Neuen Welt“ hoch über dem Leistengrund ein Stück Weltliteratur nach Würzburg.

Liebesbeziehung zu Dauthendey

Vor allem mit Max Dauthendey, einem der bekanntesten deutschen Dichter der Jahrhundertwende, verband sie eine innige Geistes- und Liebesbeziehung, die sich in zahlreichen Gedichten, Texten und Bildern widerspiegelte. Doch zu ihren Künstlerfreunden zählten auch der bekannte Landschaftsmaler Otto Modersohn oder Erich Heckel, ein Mitbegründer der expressionistischen Künstlervereinigung "Die Brücke".

Heckels Stadtansicht von Würzburg mit Blick auf die Festung Marienberg sowie Modersohns Ansicht von den Feldern auf den Gutshof zur "Neuen Welt" entstanden während Maleraufenthalten bei ihr auf dem Gutshof und sind heute in der Städtischen Galerie im Museum des Kulturspeichers neben denen von Rostosky zu finden.

Spurensuche: Das jüngste Filmprojekt der Würzburger Wolffskeelrealschule ist der Malerin Gertraud Rostosky gewidmet.
Foto: Daniela Brems | Spurensuche: Das jüngste Filmprojekt der Würzburger Wolffskeelrealschule ist der Malerin Gertraud Rostosky gewidmet.

Asyl auf dem Gutshof

Neben ihrer eigenen Begeisterung für die Malerei – über 400 großteils impressionistische Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle sind heute im Besitz des Museums im Kulturspeicher – suchte sie immer den Kontakt zu den Menschen, sei es als Thema in ihren Bildern als auch im realen Leben. Und so gingen auch Persönlichkeiten wie der Arzt Rudolf Virchow oder die Genetiker und Zoologen Fritz Baltzer und Leopold von Ubisch auf ihrem Gutshof ein und aus. Auch während der Nachkriegszeit gewährte sie vielen Würzburgern, die ausgebombt und verwundet waren, dort Asyl.

In Riga geboren

In Riga in Lettland geboren hat Gertraud Rostosky dann in Würzburg ihre eigene Lebensgeschichte, Landschaften und Gesichter in ihren Gemälden festgehalten und eingerahmt. Blicke in ihre Lebensgeschichte zeigt der kurzweilige Dokumtentarfilm der Wolffkeelrealschule, der beim Landeswettbewerb mit einem Preis ausgezeichnet wurde und auf dem Youtube-Kanal des Museums im Kulturspeicher angesehen werden kann.

Gerade, wenn der Urlaub heuer etwas anders aussieht als geplant, lohnt es sich ein Stück "Welt" vor der eigenen Haustüre zu bereisen und zu besichtigen, z.B. bei einer Wanderung hinauf über den Leistengrund in die Gertraud-Rostosky-Straße und weiter zur „Neuen Welt“ und von dort oben und noch weiter zur Frankenwarte, den Blick weithin streifen zu lassen über die malerischen Farben der unterfränkischen Landschaft oder auch an einem Regentag im Kulturspeicher.

Zu sehen ist der Film auf Youtube unter www.youtube.com/c/museumimkulturspeicher

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Aquarelle
Deutsche Dichter
Erich Heckel
Expressionismus
Festung Marienberg
Gemälde
Google
Künstlerfreunde
Künstlervereinigungen
Landschaftsmaler
Malerinnen und Maler
Max Dauthendey
Otto Modersohn
Rudolf Virchow
YouTube
Zeichnungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!