Würzburg

Gewalt und Pornos auf Schüler-Handys: Polizei Unterfranken will aufklären

Pornografische Bilder, Gewalt, Rassismus: Über das Handy sind viele Kinder bereits früh damit konfrontiert. Was die Polizei in Unterfranken jetzt dagegen unternimmt.
Lustig ist das nicht: Wenn Schülerinnen und Schüler pornografische Inhalte mit dem Handy verschicken, ist vielen nicht bewusst, dass sie im schlimmsten Fall eine Straftat begehen.
Foto: Romina Birzer | Lustig ist das nicht: Wenn Schülerinnen und Schüler pornografische Inhalte mit dem Handy verschicken, ist vielen nicht bewusst, dass sie im schlimmsten Fall eine Straftat begehen.

99 Prozent der Jugendlichen in Deutschland haben ein Smartphone, im Schnitt sind sie damit über vier Stunden täglich online. Und am liebsten nutzen sie WhatsApp, Instagram, YouTube, Snapchat oder TikTok. Das sind aktuelle Ergebnisse der JIM-Studie, in der der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest jedes Jahr die Mediennutzung und das Medienverhalten von Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren untersucht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung