Würzburg

Gewöhnungsbedürftig: Indirektes Linksabbiegen für Radfahrer

In anderen Städten bereits praktiziert, hat jetzt auch Würzburg an einer Kreuzung diese Neuerung. Sie ermöglicht ein sichereres Abbiegen, viel Zeit dafür bleibt nicht.
"}'>
Gewöhnungsbedürftig: Indirektes Linksabbiegen für Radfahrer       -  Grünes Licht für indirektes Linksabbiegen an der Kreuzung Friedrich Ebert-Ring/Am Studentenhaus. Für das sicherere Abbiegen der Radfahrer gibt's eine extra Aufstellspur.
Foto: Thomas Obermeier | Grünes Licht für indirektes Linksabbiegen an der Kreuzung Friedrich Ebert-Ring/Am Studentenhaus. Für das sicherere Abbiegen der Radfahrer gibt's eine extra Aufstellspur.

Revolutionäre Neuerung oder Schildbürgerstreich? Was nach einer längeren Vorbereitungszeit seit Dienstagmorgen endlich in Betrieb ist, hat schon im Vorfeld - vor allem in den sozialen Medien - für Wirbel gesorgt: Das sogenannte "indirekte Linksabbiegen" für Radfahrer an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Am Studentenhaus. Das ist in Würzburg bislang einzigartig, sieht der Straßenmarkierung nach kompliziert aus - und dürfte zumindest "gewöhnungsbedürftig" sein, wie Friedrich Schneider, Verkehrsexperte der Würzburger Polizei vermutet.         

 Was ist das Besondere am indirekten Linksabbiegen? Die Radfahrer fahren auf dem markierten Radstreifen aus der Jehuda-Amichai-Straße (entgegen der Fahrtrichtung dieser Einbahnstraße) geradeaus über die Kreuzung in Richtung der Straße Am Exerzierplatz. Diejenigen Radler, die an dieser Stelle nach links auf den Ebert-Ring einbiegen wollen, bleiben auf einem extra markierten Aufstellbereich neben dem Radstreifen stehen und warten, bis sie an der Ampel ein separates Grün-Signal bekommen und können so gefahrlos nach links abbiegen.         

Einsatz an "komplizierten Kreuzungen"

Klingt kompliziert, funktioniert aber bereits in vielen Städten wie in Düsseldorf, Gelsenkirchen, Hamburg, Berlin - oder Herford. Dort wird seit Sommer 2017 indirekt abgebogen und dort hat sich Friedrich Schneider von der Polizei informiert. Seine Erkenntnis: "Es funktioniert so weit." Im Vorfeld der Planung gab es einen Ortstermin und laut Auskunft der Stadt bestand "Einvernehmen mit der Polizei". Zudem habe der Radverkehrsbeirat, in dem unter anderem der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) vertreten sind, dem Novum zugestimmt.   

Gewöhnungsbedürftig: Indirektes Linksabbiegen für Radfahrer
Foto: Marina Weigand

Wie Thilo Wagenhöfer vom Würzburger ADFC-Vorstand gegenüber der Redaktion erklärt, sei für Radfahrer, die die Regelung nicht kennen, diese zunächst ungewohnt. "Aber nach der ersten Absolvierung des Abbiegevorgangs sollte es keine Schwierigkeit mehr bereiten."  Das ist die große Frage. "Man muss sehen, ob und wie es sich bewährt", kommentiert Hans-Jürgen Beck vom Radverkehrsbeirat die Neuerung. Diese werde nach Auskunft von Experten in vielen Großstädten wie etwa in Berlin seit Jahren praktiziert und kommt vor allem an "komplizierten Kreuzungen" wie jetzt eben am Ebert-Ring zum Einsatz.        

Der Redaktionstest: Kurzes Grün und enger Bogen 

Die Redaktion begutachtete vor Ort die Neuerung. Erster Eindruck: Die Radler dürfen sich beim Abbiegen nicht viel Zeit lassen, sie haben nur drei Sekunden lang "Grün". Redaktions-Praktikantin Kathrin Lang testete per Rad. Ihr Urteil: "Schön, dass die Radwege nach und nach ausgebaut werden. Das ist sicherer und stressfreier. Die neue Linksabbiegespur ist schön gemacht, leider muss man eine enge Kurve fahren, um über den vorgezeichneten Fahrradstreifen auf den Ebert-Ring zu kommen, sonst landet man auf dem Fußgängerüberweg. Steht nur ein einzelner Radfahrer an der Ampel, ist die zeitliche Taktung der Ampelschaltung wohl angemessen, bei mehreren Linksabbiegern könnte es gefährlich werden." 

Video

Nichts neues ist die Neuerung für Malte Meyn. "Ich weiß, wie's funktioniert." Der Student kennt das indirekte Linksabbiegen bereits aus anderen Städten - und probierte es gleich mal in Würzburg aus. Sein erstes Resümee: Bei mehreren Radlern sei die Aufstellspur möglicherweise etwas zu klein. "Und beim Linksabbiegen muss man einen sehr engen Bogen fahren, ist aber okay."     

Kurz vor der Freigabe: Erlaubtes Radeln entgegen Einbahnrichtung 

Malte Meyn und andere Radfahrer, die die Redaktion an der Kreuzung getroffen hat, finden vor allem eine weitere Neuerung "toll": Das Radeln entgegen der Fahrtrichtung in den Einbahnstraßen Peter- und Münzstraße auf der "Radachse Altstadt" Richtung Amichai-Straße und Ebert-Ring/Studentenhaus. Das praktizieren Radler dort zwar schon länger, doch jetzt wird es offiziell erlaubt. Zumindest bald. Wegen "Verzögerungen im Bauablauf in der Münzstraße", unter anderem fehlen noch Markierungen, müsse die "formale Öffnung" noch etwas warten, teilt das Rathaus auf Anfrage mit.     

Gewöhnungsbedürftig: Indirektes Linksabbiegen für Radfahrer       -  Warten auf Grün auf der neuen Spur fürs indirektes Linksabbiegen an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Am Studentenhaus.
Foto: Thomas Obermeier | Warten auf Grün auf der neuen Spur fürs indirektes Linksabbiegen an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Am Studentenhaus.

Der ADFC begrüßt die neue Regelung,  die seit vielen Jahren gefordert worden sei. Sicherheitsprobleme sieht Thilo Wagenhöfer nicht. Sollten sich trotzdem noch Probleme zeigen, könne "durch zusätzliche Markierungen, Schilder oder Wegnahme von Stellplätzen nachgebessert werden", so der ADFC-Vertreter. 

Radeln entgegen der Einbahnrichtung  gibt es in der Stadt schon häufiger, beispielsweise in der Semmel- oder Karmelitenstraße. "Und das funktioniert gut. Da gibt es keine Auffälligkeiten mit Unfällen", lautet die Bilanz vom Verkehrsexperten Schneider.   

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Holger Welsch
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club
Bauablauf
Friedrich Schneider
Großstädte
Radwege
Redaktion
Social Media
Verkehrsclub Deutschland
Verkehrsexperten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (11)