Frauenland

MP+Goetheschule in Würzburg: Erst Lazarett, dann amerikanische Schule

Die 1938 gebaute Würzburger Goetheschule hatte den Krieg überstanden, nahm aber erst zum Schuljahr 1951 deutsche Kinder auf. Das lag an der amerikanischen Besatzung.
Amerikanische Buben und Mädchen im Jahr 1950 in der heutigen Goetheschule beim Musikunterricht.
Foto: Walter Röder | Amerikanische Buben und Mädchen im Jahr 1950 in der heutigen Goetheschule beim Musikunterricht.

Im September 1951 war für Philipp Spies der lange Schulweg endlich Vergangenheit. Mehrere Jahre hatte er seine schwere Schultasche von der Wohnung in der oberen Rottendorfer Straße quer durch das Frauenland zweieinhalb Kilometer weit zur Schillerschule in der Sanderau geschleppt. Nun war das neue Ziel des Neunjährigen die Goetheschule in der Von-Luxburg-Straße in 15 Minuten zu erreichen. Die Goetheschule, in die Philipp Spies vor sieben Jahrzehnten zusammen mit Hunderten anderen Würzburger Schülerinnen und Schülern einzog, war die einzige Schule, die den Bombenangriff des 16.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!