Fuchsstadt

MP+Eine Million Liter Gülle ausgelaufen: Warum hat die Biogasanlage in Fuchsstadt keinen Sicherheitswall?

Neue Biogasanlagen müssen eigentlich einen Sicherheitswall haben, damit wassergefährdende Stoffe zurückgehalten werden. Doch warum hat die Anlage in Fuchsstadt keinen?
Biogasanlage in Fuchsstadt: Hier hat mutmaßlich ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg die Luken der Gärreste-Silos geöffnet.
Foto: Thomas Fritz | Biogasanlage in Fuchsstadt: Hier hat mutmaßlich ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg die Luken der Gärreste-Silos geöffnet.

Eine Million Liter Gärreste aus den Silos einer Biogasanlage in Fuchsstadt haben in der Nacht auf Dienstag Felder überschwemmt. Sie sind auch in den Fuchsstädter Bach gelaufen, der jetzt biologisch tot ist. Die Ursache ist vermutlich Sabotage. Die Polizei hat einen Anfangsverdacht und ermittelt gegen einen 33-jährigen Mann aus dem Landkreis Würzburg. Er soll mutmaßlich zwei gut gesicherte Luken der Gärresstespeicher geöffnet haben, so dass zwei Stunden lang Biogas-Gülle ungehindert ausgelaufen ist.Hätte diese Katastrophe für die Natur verhindert werden können? Seit 1.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!