Würzburg

Günter Huths neuer Krimi entstand in Rekordzeit

Günter Huth mit seinem 18. Schoppenfetzer-Krimi.
Foto: Herbert Kriener | Günter Huth mit seinem 18. Schoppenfetzer-Krimi.

Günter Huth (Jahrgang 1949) ist ein Viel- und Schnellschreiber der seltenen Art. Rund 70 Bücher hat der ehemalige Rechtspfleger bereits geschrieben. Neben Kinder- und Sachbüchern haben ihn vor allem seine regionalen Krimis bekannt gemacht. Nun hat der Autor, ausgestattet mit Witz und Talent, seinen 18. Schoppenfetzer-Krimi verfasst, und das wegen Corona-Heimarrest in Rekordzeit von nur zwei Monaten."Der Schoppenfetzer und der untote Winzer" ruft wieder einmal den pensionierten Kriminalkommissar Erich Rottmann auf den Plan.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung