Würzburg

Günter Huths neuer Krimi entstand in Rekordzeit

Günter Huth mit seinem 18. Schoppenfetzer-Krimi.
Foto: Herbert Kriener | Günter Huth mit seinem 18. Schoppenfetzer-Krimi.

Günter Huth (Jahrgang 1949) ist ein Viel- und Schnellschreiber der seltenen Art. Rund 70 Bücher hat der ehemalige Rechtspfleger bereits geschrieben. Neben Kinder- und Sachbüchern haben ihn vor allem seine regionalen Krimis bekannt gemacht. Nun hat der Autor, ausgestattet mit Witz und Talent, seinen 18. Schoppenfetzer-Krimi verfasst, und das wegen Corona-Heimarrest in Rekordzeit von nur zwei Monaten."Der Schoppenfetzer und der untote Winzer" ruft wieder einmal den pensionierten Kriminalkommissar Erich Rottmann auf den Plan.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant