Würzburg

MP+Gutachter im Babymord-Prozess: "Aus dem Ruder gelaufene Misshandlung"?

Im Verfahren um den Tod eines Säuglings berichtete am Freitag der Rechtsmediziner am Landgericht Würzburg. Sein Gutachten spricht von Spuren massiver Gewaltanwendung.
Kann das Landgericht Würzburg den gewaltsamen Tod eines Säuglings klären? Noch ist ein Urteil nicht in Sicht.
Foto: Thomas Obermeier | Kann das Landgericht Würzburg den gewaltsamen Tod eines Säuglings klären? Noch ist ein Urteil nicht in Sicht.

Es ist ein entscheidender Moment im sogenannten Babymord-Prozess. Und der 24-jährige Angeklagte kann gar nicht hinschauen, als Gutachter Dr. Michael Bohnert dem Gericht furchtbare Bilder zeigen muss: Spuren massiver Gewalt an Kopf und Körper des acht Monate alten Säuglings, die von Tritten oder Schlägen stammen könnten, starke Kratzer im Gesicht, Darmverletzungen, Rippenbrüche - und ein Schädelbruch, der dem Baby schon Wochen zuvor zugefügt worden sein muss. War es Mord oder die Folge einer schweren Misshandlung?Der Angeklagte hält in der Verhandlung am Freitag den Blick gesenkt, macht sich Notizen.

Weiterlesen mit MP+