Gymnasiasten stellen virtuelles Modell der Synagoge vor

Im Rahmen ihres Projekt Seminars „Wiederbelebung einer ehemaligen Synagoge - eine kulturelle Bereicherung für Obernbreit“ haben Marktbreiter Gymnasiasten ein virtuelles Modell der ehemaligen Synagoge erstellt.
Architekten am Computer: Im Bild (von links): Kulturreferent der Stadt Ochsenfurt Toni Gernert, Jan Weinkaemmerer; hinten Fabian Herbst, vorne Lukas Steigerwald, Vorsitzender des Fördervereins ehemalige Synagoge Obernbreit Friedrich Heidecker, und Dr. Josef Endres.
Foto: MECHTILD BUCK | Architekten am Computer: Im Bild (von links): Kulturreferent der Stadt Ochsenfurt Toni Gernert, Jan Weinkaemmerer; hinten Fabian Herbst, vorne Lukas Steigerwald, Vorsitzender des Fördervereins ehemalige Synagoge Obernbreit Friedrich Heidecker, und Dr. Josef Endres.

Das beeindruckende 3-D-Modell, das mit Hilfe einer CAD-Software ausgearbeitet worden war, stellten die Fabian Herbst, Jan Weinkaemmerer und Lukas Steigerwald in der Stadtbibliothek in Ochsenfurt dem Publikum vor. Als Grundlage für das virtuelle Modell stellte Architekt Hans-Christof Haas vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege seine Rekonstruktionspläne zur Verfügung. In einem virtuellen Rundgang sieht der „Besucher“ das rekonstruierte Gebäude, das von 1528 bis 1911 der jüdischen Gemeinde von Obernbreit als Synagoge diente, zunächst von außen. In „echt“ ist heute leider nur eine ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!