Kleinrinderfeld

Harald Engbrecht will Kleinrinderfelder Bürgermeister werden

Im Bild (6.von links) Bürgermeisterkandidat Harald Engbrecht, (8. von links) CSU Kreistagvorsitzender Thomas Eberth sowie Kandidaten der Gemeinderatsliste der UWG, CSU und Kleinrinderfelder Liste.
Foto: Thomas Reuß | Im Bild (6.von links) Bürgermeisterkandidat Harald Engbrecht, (8. von links) CSU Kreistagvorsitzender Thomas Eberth sowie Kandidaten der Gemeinderatsliste der UWG, CSU und Kleinrinderfelder Liste.

Harald Engbrecht stellt sich in Kleinrinderfeld als Bürgermeisterkandidat zur Wahl. Engbrecht steht auf Listenplatz eins der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG), laut Pressemitteilung unterstützt von der Kleinrinderfelder Liste und der CSU, deren Spitzenmann Thomas Eberth im Schützenhaus durch die Nominierungsversammlung führte. „Mit der festen Unterstützung dieser drei politischen Gruppierungen muss es gelingen, einen Wechsel in Kleinrinderfelds politischen Landschaft herbei zu führen“, so Thomas Eberth. Harald Engbrecht wurde einstimmig zum Kandidaten für die Rathausspitze gewählt.

In München geboren und aufgewachsen absolvierte Engbrecht eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Durch annähernd 30 Jahre im Dienst in der Bundeswehr, verbunden mit mehreren Auslandseinsätzen, gewann er an Persönlichkeit und Reife. Schließlich wechselte er als Verwaltungsleiter in die industrielle Privatwirtschaft mit einer Personalverantwortung für fast 40 Mitarbeiter. Ein Schwerpunkt seiner momentanen Tätigkeiten liegt in der Planung und Umsetzung größerer industrieller Projekte. „Seit mehr als zehn Jahren wohne ich mit meiner Frau in Kleinrinderfeld, wo wir uns sehr wohl fühlen. Die Menschen in Kleinrinderfeld geben uns das Gefühl dazu zu gehören. Das will ich auch ein Stück weit zurückgeben“, sagte Engbrecht in seiner Vorstellung.

Sein Anliegen ist es, alte eingefahrene Strukturen aufzubrechen, neue wegweisende Ideen einzubringen und zielgerichtet umzusetzen, ohne dabei den Haushalt aus den Augen zu verlieren. Auch legt er Wert darauf, wieder zu einer konstruktiven und ehrlichen Sachpolitik im Sinne aller Bürger zurück zu finden. Zentrale Themen sind für ihn außerdem Bauland für junge Familien zu erschließen und bezahlbaren Wohnraum für Jung und Alt zu schaffen. Kinderbetreuung aller Altersgruppen, den Ausbau der örtlichen Infrastruktur und den Bau eines Seniorenheimes möchte er mit Blick auf den Umweltschutzgedanken zügig vorantreiben.

Als Kenner der industriellen und privaten Wirtschaft sieht er sich in der Lage, abgewanderte Gewerbetreibende durch Neuansiedlungen zu kompensieren. Bereits am 17. Januar 2020 möchte Engbrecht im Gemeindehaus Kleinrinderfeld mit den Bürgern ins Gespräch kommen und deren Ideen und Vorschläge für eine fruchtbare Zukunft von Kleinrinderfeld aufnehmen. „Nur gemeinsam, als Team mit dem Gemeinderat, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und den Bürgern als wichtigsten Teil der Gemeinschaft können wir zukünftige Herausforderungen meistern“, ist sich der Bürgermeisterkandidat mit Blick auf die Zukunft sicher.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Kleinrinderfeld
Bau
Betreuung von Kindern
Bundeswehr
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Emotion und Gefühl
Gewerbetreibende
Industrie
Infrastruktur
Kommunalverwaltungen
Stadträte und Gemeinderäte
Thomas Eberth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!