Würzburg

Haus-Explosion in Himmelstadt: Täter litt an Psychose

Ein 24-Jähriger zerstörte sein Elternhaus mit einer Explosion. Mutter, Vater, Bruder und er selbst wurden verletzt. Vor Gericht gab es dafür eine überraschende Erklärung.
Haus-Explosion in Himmelstadt: Auf Befehl von Stimmen       -  Nach der Verpuffung im Juni 2018 war nicht mehr viel von dem Haus in Himmelstadt übrig. Es musste abgerissen werden.
Foto: Markus Rill | Nach der Verpuffung im Juni 2018 war nicht mehr viel von dem Haus in Himmelstadt übrig. Es musste abgerissen werden.

"Imperative Stimmen" haben einem 24-Jährigen im Juni 2018 befohlen: "Jetzt reicht's, fackel die Hütte ab!" Also führte er eine Explosion im Keller seines Elternhauses in Himmelstadt (Lkr. Main-Spessart) herbei, die das Haus zerstörte sowie Mutter, Vater, Bruder und ihn selbst verletzte. "Es gibt keine Möglichkeit, dies zu überprüfen", erklärte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck als Gutachter. "Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass die Angaben stimmen." Das Landgericht Würzburg sah es ebenso und ordnete am Donnerstag die Unterbringung des an ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!