Würzburg

Hausdurchsuchungen, Rückforderungen - unterfränkische Kulturschaffende sind empört

Die Pandemie trifft vor allem Kulturschaffende. Neben fehlenden Fördermitteln, unklaren Regeln und schwierigen Antragsverfahren mussten nun auch plötzlich Gelder zurückgezahlt werden.
Die Sitze vieler Theater bleiben leer, da sich der Betrieb wegen der aktuell geltenden 25-Prozent-Regel nicht lohnt. Doch auch mit der Förderung für Kulturschaffende scheint es Probleme zu geben.
Foto: Symboldpa/Patrick Pleul | Die Sitze vieler Theater bleiben leer, da sich der Betrieb wegen der aktuell geltenden 25-Prozent-Regel nicht lohnt. Doch auch mit der Förderung für Kulturschaffende scheint es Probleme zu geben.

2G Plus und nur ein Viertel der Publikumsplätze dürfen besetzt werden – das sind derzeit die Corona-Regeln für Kulturbetriebe im Freistaat. Verbände warnen: Für viele Theater und ähnliche Einrichtungen sei das nicht mehr wirtschaftlich. Zudem sorgt die aktuelle Corona-Förderung bei Kulturschaffenden für Empörung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!