Würzburg

MP+Haushalten in Zeiten der Krise: Was die Stadtratsmitglieder 2023 in Würzburg trotzdem verwirklichen wollen

Am Donnerstag beginnen die Haushaltsberatungen im Stadtrat. Geld für Extrawünsche ist dieses Mal knapp. Was will die Politik trotzdem im nächsten Jahr realisieren?
Wird der Würzburger Stadtrat die Posthalle retten? SPD und Linke wollen, dass in den Haushaltsberatungen Geld dafür bereit gestellt wird. Unser Archivbild entstand beim 'Keep it true Rising II' Festival im Oktober in der Posthalle.
Foto: Silvia Gralla | Wird der Würzburger Stadtrat die Posthalle retten? SPD und Linke wollen, dass in den Haushaltsberatungen Geld dafür bereit gestellt wird. Unser Archivbild entstand beim "Keep it true Rising II" Festival im Oktober in der Posthalle.

Den Aufruf des städtischen Kämmers Robert Scheller sich in der aktuellen Krise zurück zuhalten, haben die Fraktionen des Würzburger Stadtrats verstanden: Alle erklären, dass sie 2023 nur das Notwendigste umsetzen wollen. Trotzdem ist die Wunschliste auch dieses Mal wieder lang: Bis Dienstagnachmittag wurden 135 Anträge bei der Stadtverwaltung abgeben.Ab Donnerstagvormittag entscheiden die Stadtratsmitglieder in der Haushaltsberatung, was im nächsten Jahr verwirklicht werden kann und was nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!